Rückversicherer Swiss Re blieb von teuren Katastrophen verschont

Der Schweizer Rückversicherer Swiss Re hat im zweiten Quartal etwas mehr verdient. Unter dem Strich stand im Zeitraum April bis Juni ein Gewinn von 820 Mio. Dollar (743,4 Mio. Euro), ein Plus von zwei Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum, wie der Konzern aus Zürich am Donnerstag mitteilte.

Teure Naturkatastrophen blieben aus und die Nummer zwei der Branche hinter der Münchener Rück konnte nicht mehr benötigte Schadenreserven auflösen. Gebremst wurde die Gewinnentwicklung durch eine höhere Steuerbelastung. Swiss Re verfehlte mit den Zahlen die Erwartungen der Analysten leicht. Diese hatten im Schnitt mit einem Überschuss von 835 Mio. Dollar gerechnet.

Bei den Vertragserneuerungen im Juli steigerte der Konzern das Prämienvolumen um 31 Prozent. Swiss Re sieht sich auf Kurs zu seinen Finanzzielen.

Bad Homburg (APA/dpa) - Trotz aller Bemühungen um Plastikvermeidung rechnet die Kunststoffbranche damit, dass 2018 in Deutschland deutlich mehr Verpackungen hergestellt werden als im Vorjahr. Die Industrievereinigung Kunststoffverpackungen (IK) erwartet einen Mengenzuwachs von 3,9 Prozent auf 4,5 Millionen Tonnen, wie aus ihrem am Montag veröffentlichten Trendbarometer hervorgeht.
 

Newsticker

Deutscher Verband: Branche erzeugt mehr Kunststoffverpackungen

Wien (APA) - Kapsch TrafficCom hat in den USA die Firma eTrans Systems übernommen. Das ist zwar nur ein kleines Unternehmen mit fünf Mitarbeitern, hat aber viel Know-how im Bereich vernetzter und autonomer Fahrzeuge. Die Lösungen von eTrans seien "Grundlage für ein breites Spektrum an Sicherheits- und Mobilitätsanwendungen", teilte Kapsch am Montag in einer Aussendung mit.
 

Newsticker

Kapsch TrafficCom kauft in den USA Know-how für autonomes Fahren zu

Wien (APA) - Im Lichte der am Montag begonnenen Warnstreiks in der Metalltechnischen Industrie hat der Arbeitnehmerverhandler Rainer Wimmer (PRO-GE/FSG) mit noch ernsteren Maßnahmen gedroht, sollte es davor nicht ein "substanzielles Angebot" von der Arbeitgeberseite geben. Gibt es keine Verhandlungsrunde mit einem solchen Angebot "wird es am 19. November richtig ernst", so Wimmer im Gespräch mit der APA.
 

Newsticker

Metaller-KV: Wimmer: Echtes Angebot oder es wird "richtig ernst"