Rothensteiner bleibt bis 2020 RZB-Chef - Höllerer neu im Vorstand

Walter Rothensteiner (62) wird weitere fünf Jahre bis 2020 an der Spitze der Raiffeisen Zentralbank (RZB) für die Geschicke des Kreditinstitutes hauptverantwortlich sein. Auch Vorstand Johannes Schuster (45) wurde vom Aufsichtsrat bis dahin wiederbestellt. Er übernimmt von Johann Strobl (56) den Risikobereich. Michael Höllerer (37) zieht neu in den RZB-Vorstand ein, beschloss der RZB-Aufsichtsrat.

Strobl legt seine RZB-Funktion aus aufsichtsrechtlichen Gründen zurück, bleibt aber Risikovorstand und stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Raiffeisenbank International (RBI), teilte die RZB am Dienstag in einer Presseaussendung mit. Höllerer wird mit Wirkung vom 1. Juli bestellt. Er ist RZB-Generalsekretär und Geschäftsführer der Raiffeisen KAG. Diese Funktion hat er nunmehr zurückgelegt.

Strobls Ausscheiden aus dem RZB-Vorstand hängt damit zusammen, dass die RBI im Zuge der sogenannten Subkonsolidierung eine gesonderte aufsichtsbehördliche Rolle innerhalb des RZB-Konzerns einnimmt. Diese erfordert eine organisatorische wie funktionelle Trennung bzw. Entflechtung zwischen der RZB als Konzernspitze und der RBI als ihrer bedeutendsten Beteiligung, in deren Rahmen unter anderem auch die Beendigung von Personalidentitäten vorgeschrieben ist, heißt es.

Strobls Vorstandsagenden werden von Schuster übernommen, jene von Schuster - unter anderem für die Bereiche Marketing, Treasury und Sektorkunden - von Höllerer. Dieser wird zusätzlich für Regulatorische Angelegenheiten und Transformation Office (Strukturelle Entwicklung der RZB-Gruppe) verantwortlich sein. Vorstandsvorsitzender und Generaldirektor der RZB bleibt Rothensteiner.

Wien/Bochum (APA) - Buwog-Chef Daniel Riedl widerspricht dem Vorwurf, die Bundeswohnungen seien 2004 von der damaligen Bundesregierung zu billig verkauft worden. Zur in diesen 14 Jahren eingetretenen Wertsteigerung von 588 Mio. auf 3,2 Mrd. Euro, soviel bietet die deutsche Vonovia, sagte Riedl am Freitag im Ö1-"Mittagsjournal" des ORF-Radios: "Ich bin persönlich stolz drauf."
 

Newsticker

Buwog-Chef Riedl verteidigt kräftige Wertsteigerung des Unternehmens

Wien (APA) - Bei der insolventen Wienwert-Holding hat am Freitag die erste Gläubigerversammlung stattgefunden. Laut Bericht des Masseverwalters Norbert Abel beträgt das liquide Vermögen derzeit gerade einmal 40.000 Euro, berichtete Anlegeranwalt Lukas Aigner am Nachmittag. Die Anleihen seien aus Sicht des Masseverwalters faktisch nicht besichert.
 

Newsticker

Wienwert-Masseverwalter: 40.000 Euro Vermögen, Bonds nicht besichert

Paris (APA/Reuters) - Der französische Medienkonzern Vivendi hat nach einem Gewinnsprung 2017 einen klaren Ausblick auf das laufende Geschäftsjahr gescheut. Das sorgte an der Börse für Enttäuschung: Vivendi-Aktien brachen am Freitag zeitweise um knapp neun Prozent ein und waren größter Verlierer im Parise Auswahlindex CAC 40.
 

Newsticker

Medienkonzern Vivendi lässt Anleger über 2018 im Dunkeln: Aktie fällt