Rosenbauer im ersten Quartal mit mehr Umsatz aber weniger Gewinn

Der börsennotierte oberösterreichische Feuerwehrausstatter Rosenbauer hat zwar im ersten Quartal 2015 den Umsatz um 25 Prozent auf 191,3 (Vorjahresquartal: 152,7) Mio. Euro verbessert, musste unter dem Strich jedoch einen um 46 Prozent geringeren Periodenüberschuss von 2,2 (4,1) Mio. Euro hinnehmen. Grund war laut Rosenbauer ein von -0,3 auf -3,3 Mio. Euro verschlechtertes Finanzergebnis.

Das Finanzergebnis habe unter Bewertungseffekten aus Termingeschäften gelitten, teilte Rosenbauer mit. Der Gewinnrückgang war von Analysten etwa in diesem Ausmaß erwartet worden. Beim Umsatz erwarteten sie nur ein Plus von 14 Prozent auf 168 Mio. Euro.

Das operative Ergebnis (EBIT) stieg in den ersten drei Monaten um 28 Prozent auf 6,0 Mio. Euro und lag damit über den Erwartungen. Analysten hatten mit 5,6 Mio. Euro gerechnet.

Der Auftragseingang blieb mit 133,9 Mio. Euro etwas unter dem Niveau des Vorjahresquartals von 139,1 Mio. Euro. Für das Gesamtjahr wird eine leichte Belebung erwartet. Der Auftragsbestand per Ende März lag mit 694,6 (607,5) Mio. Euro um 14 Prozent über dem Vorjahreswert. Damit verfüge der Konzern über eine gute Auslastung aller Fertigungsstätten sowie eine gute Visibilität in Bezug auf die kommenden Monate, heißt es.

Für das Gesamtjahr 2015 geht das Rosenbauer-Management unverändert von einer Umsatz- und EBIT-Steigerung von 10 Prozent aus. Wachstum wird überwiegend in Asien und dem Nahen und Mittleren Osten erwartet, weniger in Nordamerika oder Europa.

Die Umsatzzahlen profitierten von positiven Währungseffekten und verstärkten Lieferungen in die arabischen Länder bei. Der Absatz in Nordamerika konnte um 65 Prozent gesteigert werden. Geringer fielen die Gewinnbeiträge der Unternehmen aus Russland und Spanien aus.

Brüssel (APA/Reuters) - Der Defizitstreit zwischen der EU-Kommission und der italienischen Regierung verschärft sich. Die Brüsseler Behörde wird den Budgetentwurf aus Rom für das kommende Jahr ablehnen, wie der "Spiegel" am Mittwoch unter Berufung auf den deutschen EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger (CDU) berichtete.
 

Newsticker

EU-Kommission weist Italiens Haushaltsentwurf zurück

Washington/Peking (APA/dpa) - US-Präsident Donald Trump hat ein neues Mittel gefunden, um China im Handelsstreit unter Druck zu setzen. Auf Anraten seines Wirtschaftsberaters Peter Navarro wolle Trump ein 144 Jahre altes Postabkommen aufkündigen, schrieb die "New York Times" am Dienstag unter Berufung auf hochrangige Regierungskreise.
 

Newsticker

Trump könnte 144 Jahre altes Postabkommen mit China beenden

Wien (APA) - Im Korruptionsprozess gegen Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser, Ex-FPÖ-Generalsekretär Walter Meischberger, dessen früheren Anwalt Gerald Toifl und andere ging es heute am 57. Prozesstag einmal mehr darum, wem welche Konten gehörten. Kein leichtes Unterfangen, wie schon Meischberger beim Auffliegen des "Buwog-Skandals" anmerkte.
 

Newsticker

Grasser-Prozess - "Wird alles etwas schwierig zu erklären"