Rosenbauer mit Gewinnplus 2014 - Positiver Ausblick

Leonding - Der börsenotierte Feuerwehrausrüster Rosenbauer hat im Geschäftsjahr 2014 aufgrund gestiegener internationaler Lieferungen einen höheren Gewinn und einen Rekordumsatz eingefahren. Das Periodenergebnis erhöhte sich im Vergleich zum Jahr davor um 19 Prozent auf 36,7 Mio. Euro. Der Umsatz stieg um 6 Prozent auf 784,9 Mio. Euro. Der Dividendenvorschlag an die Hauptversammlung beträgt 1,2 Euro.

Höheren Absatz verzeichnete man in den spanischen und US-amerikanischen Rosenbauer-Gesellschaften und in Asien. Das EBIT (Betriebsergebnis) des Geschäftsjahres 2014 lag mit 48,4 Mio. Euro (2013: 42,3 Mio. Euro) um 14 Prozent über dem Vorjahr, teilte das Unternehmen am Mittwoch ad hoc mit. Damit bestätigte Rosenbauer die vorläufigen Zahlen von Mitte Februar. Die EBIT-Marge stieg von 5,7 Prozent auf 6,2 Prozent. Dazu beigetragen haben laut Rosenbauer die Verbesserung des deutschen und des amerikanischen Segments.

"Auf Basis der erwarteten Marktentwicklung und der oben genannten Faktoren strebt das Management für das Geschäftsjahr 2015 eine Umsatz- und EBIT-Steigerung von 10 Prozent an", so das Rosenbauer-Management. Die derzeit sehr hohen Aufwendungen für die Markteinführung neuer Produkte, der Auftritt auf der weltgrößten Branchenmesse sowie die Erschließung neuer Märkte unter anderem in Frankreich und Großbritannien würden sich erst mit einer zeitlichen Verzögerung positiv im Ergebnis niederschlagen.

Details zum Geschäftsjahr 2014 werden bei der heutigen Bilanzpressekonferenz präsentiert.

Berlin/Frankfurt (APA/dpa) - Der irische Billigflieger Ryanair hat die Gewerkschaft Verdi als Verhandlungspartner für das in Deutschland stationierte Kabinenpersonal anerkannt. Die Gewerkschaft will nun zügig Tarifverhandlungen aufnehmen, wie sie am Mittwoch mitteilte.
 

Newsticker

Ryanair erkennt Verdi als Verhandlungspartner für Kabine an

München (APA/Reuters) - Die deutsche Internet-Kleinanzeigenbörse Scout24 will mit der Übernahme des Vergleichsportals Finanzcheck.de künftig mehr an Gebrauchtwagen-Krediten verdienen. Der Münchner Betreiber der Portale autoscout24.de und immobilienscout24.de zahlt für den defizitären Ratenkredit-Vermittler 285 Millionen Euro.
 

Newsticker

Scout24 kauft Vergleichsportal Finanzcheck.de

Washington/Berlin (APA/Reuters) - IWF-Chefin Christine Lagarde hat US-Präsident Donald Trump vor einer Eskalation des Handelsstreits gewarnt. "Die Spannungen in der Handelspolitik haben bereits ihre Spuren hinterlassen, das Ausmaß der Schäden aber hängt davon ab, was die Politik als Nächstes tut", schrieb Lagarde in einem am Mittwoch veröffentlichen Blog im Vorfeld des G-20-Finanzministertreffens am Wochenende in Buenos Aires.
 

Newsticker

IWF-Chefin Lagarde - Handelsstreit dürfte USA am härtesten treffen