Rosenbauer mit Gewinnplus 2014 - Positiver Ausblick

Leonding - Der börsenotierte Feuerwehrausrüster Rosenbauer hat im Geschäftsjahr 2014 aufgrund gestiegener internationaler Lieferungen einen höheren Gewinn und einen Rekordumsatz eingefahren. Das Periodenergebnis erhöhte sich im Vergleich zum Jahr davor um 19 Prozent auf 36,7 Mio. Euro. Der Umsatz stieg um 6 Prozent auf 784,9 Mio. Euro. Der Dividendenvorschlag an die Hauptversammlung beträgt 1,2 Euro.

Höheren Absatz verzeichnete man in den spanischen und US-amerikanischen Rosenbauer-Gesellschaften und in Asien. Das EBIT (Betriebsergebnis) des Geschäftsjahres 2014 lag mit 48,4 Mio. Euro (2013: 42,3 Mio. Euro) um 14 Prozent über dem Vorjahr, teilte das Unternehmen am Mittwoch ad hoc mit. Damit bestätigte Rosenbauer die vorläufigen Zahlen von Mitte Februar. Die EBIT-Marge stieg von 5,7 Prozent auf 6,2 Prozent. Dazu beigetragen haben laut Rosenbauer die Verbesserung des deutschen und des amerikanischen Segments.

"Auf Basis der erwarteten Marktentwicklung und der oben genannten Faktoren strebt das Management für das Geschäftsjahr 2015 eine Umsatz- und EBIT-Steigerung von 10 Prozent an", so das Rosenbauer-Management. Die derzeit sehr hohen Aufwendungen für die Markteinführung neuer Produkte, der Auftritt auf der weltgrößten Branchenmesse sowie die Erschließung neuer Märkte unter anderem in Frankreich und Großbritannien würden sich erst mit einer zeitlichen Verzögerung positiv im Ergebnis niederschlagen.

Details zum Geschäftsjahr 2014 werden bei der heutigen Bilanzpressekonferenz präsentiert.

München (APA/dpa) - Siemens hat einen Auftrag für den Bau eines Gas- und Dampfkraftwerks in Russland erhalten. Das Auftragsvolumen beträgt einschließlich Servicevertrag 380 Mio. Euro, teilte Siemens mit. Das Kraftwerk soll im Mai 2021 in Betrieb gehen.
 

Newsticker

Siemens erhält Kraftwerksauftrag aus Russland

Wien (APA) - Der Korruptionsprozess gegen Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser hat nun auch zu einem Infight zwischen Oberlandesgericht (OLG) und Rechtsanwaltskammer geführt. Nachdem sich Rupert Wolff, Präsident des Österreichischen Rechtsanwaltskammertags, in der "Presse" über die Sitzordnung im Großen Schwurgerichtssaal beschwert hatte, konterte nun der Präsident des OLG Wien, Gerhard Jelinek.
 

Newsticker

Grasser-Prozess - OLG-Präsident rüffelt Rechtsanwaltskammer-Präsident

Frankfurt/Dublin (APA/dpa) - Die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) wird am Mittwoch erstmals mit Vertretern von Ryanair über die Arbeitsbedingungen der deutschen Piloten beim irischen Billigflieger sprechen. Die VC-Tarifkommission habe das Ryanair-Angebot für einen Start der Tarifverhandlungen angenommen, teilte die Gewerkschaft mit. "Bis einschließlich Mittwoch wird es daher keine Streiks geben", so ein Sprecher.
 

Newsticker

Piloten-Gewerkschaft: Erste Gespräche mit Ryanair am Mittwoch