Rosenbauer erhöht Dividende für 2015 um ein Viertel

Wien/Leonding - Der börsennotierte Feuerwehrauto-Hersteller Rosenbauer erhöht für das abgelaufene Jahr die Gewinnausschüttung. Die Dividende soll um ein Viertel von 1,2 auf 1,5 Euro je Aktie steigen, wird der Hauptversammlung vorgeschlagen. Der Nettogewinn (Periodenergebnis) stagnierte 2015 bei 36,8 (36,7) Mio. Euro, der Umsatz wuchs um 6 Prozent auf die Rekordhöhe von 865,4 Mio. Euro.

Das operative EBIT wuchs um 5 Prozent auf 50,6 Mio. Euro - das war wie das Volumen der Erlöse bereits seit Mitte Februar bekannt. Der Gewinn je Aktie sei um 18 Prozent auf 3,3 (4,0) Euro je Aktie gesunken, hieß es am Dienstag.

Der Auftragsstand lag Ende 2015 mit 797,5 Mio. Euro um 15 Prozent höher als Ende 2014. Das Eigenkapital verbesserte sich auf 37,0 (34,2) Prozent der Bilanzsumme. Der Mitarbeiterstand per 31.12. lag bei 3.086 (2.941), ein Zuwachs von 5 Prozent.

Für 2016 werde eine neuerliche Umsatz- und Ergebnissteigerung angestrebt, heißt es im Ausblick.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte