Rosenbauer arbeitet mit Berliner Feuerwehr an Elektro-Löschfahrzeug

Wien/Berlin/Leonding (APA) - Der börsennotierte oberösterreichische Feuerwehrausstatter Rosenbauer will zusammen mit der Berliner Feuerwehr in den kommenden zwei Jahren ein hybrides Elektrolöschfahrzeug entwickeln.

Eine Vereinbarung dazu wurde heute, Donnerstag, geschlossen. Das Projekt "eLHF" (elektrisches Lösch- und Hilfeleistungsfahrzeug) soll nach erfolgreichem Probebetrieb in Fahrzeugaufträge für den Realbetrieb münden. Das Projektbudget beläuft sich auf zirka 1,8 Mio. Euro, teilte Rosenbauer mit. 90 Prozent seien Fördermittel aus dem Berliner Programm für Nachhaltige Entwicklung, das wiederum der Europäische Fonds für regionale Entwicklung und das Land speisen. Der Rest seien eigene Haushaltsmittel der Berliner Feuerwehr. Technologische Basis für das Fahrzeug ist der "Concept Fire Truck" (CFT) von Rosenbauer.

Die heute vereinbarte Innovationspartnerschaft des Feuerwehrausrüsters mit den Berlinern ist im europäischen Vergaberecht eine besondere Form des Vergabeverfahrens. Das hybride Projektfahrzeug soll zur Erreichung der Berliner Klimaschutzziele beitragen.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte