Roman Hahslinger wird Leiter der ÖBB-Konzernsicherheit

Wien (APA) - Roman Hahslinger übernimmt ab 1. September die Leitung der ÖBB-Konzernsicherheit. Der bisherige Chef, Gerhard Schiffauer, geht nach 45 Jahren im Bahn-Konzern in Pension. "Ich freu mich sehr auf die neue Aufgabe, vor allem, weil ich da wieder intensiv mit der Polizei zu tun habe", sagte Hahslinger am Mittwoch zur APA.

Der 49-Jährige war mehr als 30 Jahre in der Landespolizeidirektion Wien tätig, davon sieben Jahre als Pressesprecher. Als eben solcher wechselte er 2017 zu den ÖBB - für die Schwerpunkte Sicherheits- und Krisenkommunikation.

Die Konzernsicherheit der ÖBB arbeitet eng mit Polizei und Innenministerium zusammen, im Fokus steht die öffentliche Sicherheit auf den Bahnhöfen und den Zügen. "Das ist ein wahnsinnig spannendes Aufgabengebiet, das Sicherheitsthema wird künftig immer wichtiger werden", sagte Hahslinger. "Ich glaube, dass ich da sehr viel bewirken kann."

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte

Rom/Menlo Park (APA) - Nachdem die US-Internetriesen Google und Amazon wegen vermuteter Steuerhinterziehung ins Visier der italienischen Justiz geraten sind, hat sich Facebook mit Italiens Steuerbehörden auf die Zahlung von 100 Mio. Euro geeinigt, um ein Steuerverfahren abzuschließen. Die Mailänder Justiz hatte dem E-Commerce-Riesen Steuerhinterziehung in Höhe von 300 Mio. Euro vorgeworfen, so italienische Medien.
 

Newsticker

Facebook einigt sich mit italienischem Fiskus und zahlt 100 Mio. Euro