US-Ölpreis knapp behauptet - Brent unter Druck

Wien (APA) - Die Ölpreise haben am Dienstag im europäischen Späthandel im Minus tendiert. Der US-Ölpreis zeigte sich knapp behauptet. Gegen 17.00 Uhr kostete ein Barrel (159 Liter) der Ölsorte West Texas Intermediate (WTI) 64,67 Dollar und damit um 0,12 Prozent weniger als am Montag. Der Future auf ein Barrel der Nordseesorte Brent geriet stärker unter Druck und stand um 1,58 Prozent tiefer bei 74,10 Dollar.

Somit konnten die Ölpreise ihre Gewinne aus dem Frühhandel nicht halten. Belastend wirkte ein Bericht der Nachrichtenagentur Bloomberg, wonach die USA Saudi-Arabien und andere Opec-Länder um eine Ausweitung ihrer Förderung gebeten haben sollen. Es soll um eine Produktionserhöhung um etwa eine Million Barrel je Tag gehen. Hintergrund sei der zuletzt starke Anstieg der Ölpreise.

In den vergangenen Wochen war immer wieder über eine Ausweitung der OPEC-Produktionsmenge spekuliert worden. Der wichtigste OPEC-Staat Saudi-Arabien hatte sich aufgrund der Förderengpässe in Venezuela und der US-Sanktionen gegen den Iran für eine Produktionsausweitung ausgesprochen. Am 22. Juni wird das Ölkartell in Wien mit anderen wichtigen Ölförderstaaten darüber beraten.

Der Goldpreis lag am späten Nachmittag in London bei 1.285,50 Dollar und damit etwas höher zum dem Schlusskurs von Montag von 1.283,55 Dollar. Das Edelmetall fand im heutigen Tagesverlauf keine klare Richtung und wechselte mehrfach das Vorzeichen.

Lauda-Airline kann Mitarbeitern in Deutschland Gehalt nicht auszahlen

Lauda-Airline kann Mitarbeitern in Deutschland Gehalt nicht auszahlen

Der Streit zwischen der Ryanair-Tochter Laudamotion und der Gewerkschaft …