Brent-Ölpreis auf Zweieinhalb-Jahres-Hoch

Wien (APA) - Der Brent-Ölpreis hat sich am Dienstagvormittag klar im Plus gezeigt. Der als wichtige Ölpreisbenchmark geltende Future auf die Rohölsorte Brent notierte gegen 11 Uhr in London bei 65,34 Dollar je Barrel (159 Liter). Damit markiert der Kurs den höchsten Stand seit zweieinhalb Jahren. Am Montag notierte der Brent-Future zuletzt bei 64,69 Dollar.

Auch der Kurs für den US-Ölpreis WTI zeigte sich am Vormittag mit Kursgewinnen, die Preisdifferenz zwischen Brent und WTI weitete sich aber dennoch auf rund sieben Dollar aus.

Beflügelt wurde der Brent-Kurs von der Schließung einer Nordsee-Pipeline in Schottland. Nach der Entdeckung eines Risses ist das Forties Pipeline System (FPS) geschlossen worden, hieß es am Montagabend. Nun werden Reparaturarbeiten vorgenommen, diese dürften laut Pipeline-Betreiber zwei bis drei Wochen dauern, schreiben die Commerzbank-Experten.

Durch die Ölleitungen fließen täglich 450.000 Barrel Forties-Öl an die Küste Schottlands. Forties ist zudem die wichtigste Ölsorte im Brent-Korb.

Der Preis für OPEC-Öl ist am Montag auf 61,94 Dollar pro Barrel gestiegen. Am Freitag hatte das Barrel nach Angaben des OPEC-Sekretariats in Wien noch 61,03 Dollar gekostet. Der OPEC-Preis setzt sich aus einem Korb von zwölf Sorten zusammen.

Der Goldpreis zeigte sich mit etwas tieferer Tendenz. Im Londoner Goldhandel wurde heute gegen 11.00 Uhr die Feinunze (31,10 Gramm) bei 1.243,91 Dollar (nach 1.247,15 Dollar im Nachmittags-Fixing am Montag) gehandelt.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte