Rohöl in Indien nun billiger als Mineralwasser

Der Preis für Rohöl beträgt in Indien nun 29,24 Dollar je Barrel und ist somit billiger als Mineralwasser. Der Brent-Preis steuert erneut auf 12-Jahres-Tief zu.

Neu-Delhi. Rohöl ist in Indien jetzt billiger als Mineralwasser. Ein Barrel (159 Liter) des Rohstoffs für den indischen Markt habe zuletzt 29,24 US-Dollar gekostet, also etwa 18 US-Cent (17 Euro-Cent) pro Liter, rechnete der indische Nachrichtensender NDTV am Montag auf seiner Webseite vor. Eine günstige Flasche Mineralwasser hingegen kostet im Laden oder am Straßenstand 15 Rupien, also 21 Euro-Cent.

Derzeit drückt das weltweit hohe Rohölangebot die Preise, in der vergangenen Woche waren mehrjährige Tiefststände erreicht worden. Diesel kostet in Indiens Hauptstadt Neu Delhi aktuell rund 45 Rupien (0,62 Euro) pro Liter - also noch etwa dreimal so viel wie Wasser.

Die weltweite Überproduktion und die Furcht vor einer schwächelnden Nachfrage haben dem Ölpreis am Montag erneut zugesetzt. Die richtungsweisende Sorte Brent aus der Nordsee verbilligte sich um bis zu 3,2 Prozent auf 32,49 Dollar (29,91 Euro) je Barrel und lag damit etwa 30 US-Cent über dem Zwölf-Jahres-Tief der Vorwoche.

Den Analysten von Goldman Sachs zufolge bedarf es eines weiteren Ölpreis-Verfalls, bevor die Förderländer ihre Produktion drosseln. Zudem machten Börsianer die Abkühlung der chinesischen Konjunktur für die aktuellen Verluste verantwortlich. Vor diesem Hintergrund strichen Großanleger ihre Wetten auf wieder steigende Ölpreise zusammen. In der vergangenen Woche sank ihre Zahl um 50.000 Kontrakte. Diese stehen für etwa 50 Mio. Barrel Rohöl.

Berlin (APA/dpa) - Apple-Chef Tim Cook hat die Datenschutzgrundverordnung der Europäischen Union (DSGVO) als Basis für einen weltumspannenden Datenschutz gelobt. "Ich bin ein großer Fan der DSGVO. Sie stellt aber noch nicht alles dar, was gemacht werden muss", sagte er am Sonntag in Berlin der Deutschen Presse-Agentur.
 

Newsticker

Apple-Chef Cook in Berlin: DSGVO ist Vorbild für globalen Datenschutz

London (APA/dpa) - Der Autobauer Fiat Chrysler will seine Zuliefertochter Magneti Marelli für 6,2 Mrd. Euro an den japanischen Autozulieferer Calsonic Kansei verkaufen. Damit entstehe ein neuer Gigant in der Branche mit einem Umsatz von 15,2 Mrd. Euro im Jahr, erklärten die Konzerne am Montag gemeinsam in London. Dadurch entstehe die Nummer 7 in der Branche.
 

Newsticker

Fiat Chrysler verkauft Zulieferer Magneti Marelli an Japaner

Dublin (APA/dpa) - Der Billigflieger Ryanair muss den ersten Gewinnrückgang seit fünf Jahren verdauen. Der Gewinn sank im ersten Geschäftshalbjahr um 7 Prozent auf 1,20 Mrd. Euro, wie das Unternehmen am Montag in Dublin mitteilte. Als Gründe für den Gewinnrückgang nannte Ryanair die Streiks, hohe Kerosinpreise, geringere Ticketpreise und Ersatzzahlungen wegen der EU-Fluggastrechte.
 

Newsticker

Erster Gewinnrückgang bei Ryanair seit Jahren