Rocket Internet investiert erneut in Essenslieferdienste

Die Online-Holding Rocket Internet verstärkt ihr Engagement im Markt für Essensbestellungen- und Lieferdienste. Die Berliner erhöhten ihren Anteil an der Internetplattform Delivery Hero auf 39 von 30 Prozent, wie der Konzern am Mittwoch mitteilte.

Finanziert wurde dies über die Einbringung des jüngst erworbenen und im Nahen Osten tätigen Essenslieferdienstes Talabat. Zudem kaufte Rocket Internet Anteile bestehender Delivery-Hero-Investoren für 52 Millionen Euro. Die Holding war erst Anfang Februar bei dem Berliner Unternehmen, das rund 1500 Mitarbeiter in 24 Ländern beschäftigt, für knapp eine halbe Milliarde Euro eingestiegen .

Rocket Internet erhöht zudem seine direkte Beteiligung an Foodpanda von knapp unter 50 auf rund 52 Prozent. Für das vor allem in Schwellenländern tätige Unternehmen gab es eine Finanzierungsrunde über 104 Millionen Euro, an der sich Rocket Internet nach eigenen Angaben mit 37 Millionen Euro beteiligte.

Konzernchef Oliver Samwer bezeichnete die beiden Investitionen als "entscheidende Schritte auf dem Weg", den größten globalen Online-Marktplatz für Essenlieferdienste zu etablieren. Die Rocket-Aktie grenzte ihre Verluste etwas ein und notierte am frühen Nachmittag knapp zwei Prozent im Minus.

Frankfurt/London/Brüssel (APA/Reuters) - Die Regierungskrise in Großbritannien hält Anleger von Engagements an den Aktienmärkten ab. Der Dax schloss am Freitag knapp im Minus mit 11.341 Punkten und auch der EuroStoxx50 gab auf 3184 Zähler nach. Auch die Wiener Börse hat knapp im Minus geschlossen. Der ATX fiel 1,01 Punkte oder 0,03 Prozent auf 3.134,10 Einheiten. Der US-Standardwerteindex Dow Jones kam ebenfalls kaum vom Fleck.
 

Newsticker

Brexit-Chaos macht Anlegern weiter zu schaffen

Washington (APA/Reuters) - Die US-Notenbank Fed steuert laut ihrem Vizechef Richard Clarida auf einen Zinssatz zu, der die Konjunktur weder hemmt noch fördert. Sich auf einem solchen "neutralen" Niveau zu bewegen, sei sinnvoll, sagte der Währungshüter am Freitag dem Sender CNBC. Er sei nicht der Meinung, dass die Erhöhungen der Fed zu weit gingen oder zu schnell vollzogen würden.
 

Newsticker

Vizechef der US-Notenbank für Zinserhöhungen mit Augenmaß

Rom (APA) - Der italienische Premier Giuseppe Conte plant ein Treffen mit EU-Kommissionspräsidenten Jean-Claude Juncker, um ihm zu erklären, warum Italien an seinem umstrittenen Haushaltsplan festhält. Anfang nächster Woche werde er Kontakt zu Juncker aufnehmen, berichtete Conte am Freitag im Gespräch mit Journalisten in Rom.
 

Newsticker

Italien-Budget: Conte plant nächste Woche Treffen mit Juncker