Roche-Töchter gehen in Japan gegen Nachahmerprodukt von Sandoz vor

Tokio (APA/sda/awp) - Der Pharmakonzern Roche geht in Japan über seine Tochtergesellschaften Chugai und Genentech gegen ein Nachahmerprodukt des Krebsmedikaments Rituxan (MabThera) der Novartis-Tochtergesellschaft Sandoz vor.

Genentech verlangt als Klägerin von einem Gericht in Tokio ein Verkaufsverbot für ein Biosimilar von Rituxan-Injektionen. Sandoz als Herstellerin des Biosimilars und die lokale Vertreiberin Kyowa Hakko Kirin hätten drei Patente verletzt, heißt es in einer Chugai-Mitteilung vom Dienstag.

Chugai unterstütze nun gemeinsam mit der japanischen Vertriebsgesellschaft der Rituxan-Injektionen, Zenyaku Kogyo, die von Genentech in Tokio eingereichte Klage, so die Mitteilung. Zudem unterstütze die japanische Roche-Tochter einen Antrag von Genentech auf eine provisorische Verfügung. Einen finanziellen Einfluss der Klage erwartet Chugai nicht.

Das Medikament MabThera/Rituxan war für den Pharmakonzern Roche in den ersten neun Monaten 2017 mit Verkäufen von 5,62 Mrd. Franken (4,8 Mrd. Euro) das umsatzstärkste Medikament.

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung:
 

Newsticker

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte