Roche steigerte Quartalsumsatz

Der Schweizer Pharmakonzern Roche ist im ersten Quartal 2015 gewachsen. Der Umsatz nahm um 3 Prozent auf 11,833 Mrd. Franken (11,5 Mrd. Euro) zu. Analysten hatten im Schnitt mit gut 11,5 Mrd. Franken gerechnet. Zu konstanten Wechselkursen wäre der Umsatz um 5 Prozent gestiegen, wie Roche am Mittwoch mitteilte.

Konzernchef Severin Schwan bestätigte die Prognose für das Gesamtjahr. Roche rechne unverändert mit einem Verkaufszuwachs im tiefen bis mittleren einstelligen Bereich, zu konstanten Wechselkursen. Noch stärker soll der Kerngewinn je Titel zulegen. Auch soll die Dividende für 2015 erneut erhöht werden können.

In der Division Pharma sei das Wachstum insbesondere durch die Nachfrage nach Krebsmedikamenten und nach Arzneimitteln für die Immunologie getragen, in der Division Diagnostics durch Produkte für die Immundiagnostik. Speziell erwähnte Schwan die Medikamente Perjeta gegen Brustkrebs sowie Esbriet, das kürzlich in den USA zur Behandlung der idiopathischen Lungenfibrose zugelassen wurde.

Der Umsatz der Pharmadivision stieg um 3 Prozent auf 9,322 Mrd. Franken. In Lokalwährungen büßte die Division nach Verkaufsregionen einzig in Japan (-2 Prozent) ein.

In Europa stiegen die Erlöse in Lokalwährungen zwar um 1 Prozent, umgerechnet in Franken resultierte wechselkursbedingt aber ein Rückgang um 10 Prozent. Demgegenüber erreichte das Plus in den USA auch durch die Dollarerstarkung 13 Prozent. In der Division Diagnostics wuchs der Umsatz um 2 Prozent auf 2,511 Mrd. Franken.

Wien/Linz (APA) - Im Korruptionsprozess gegen Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser (FPÖ/ÖVP) und andere hat der Zweitangeklagte Walter Meischberger heute den ganzen Tag lang die genauen Fragen der Richterin zu den Liechtenstein-Konten beantworten müssen. Dabei kam der frühere FPÖ-Spitzenpolitiker und Grasser-Trauzeuge einige Male ins Rätseln - obwohl er ja angibt, alle drei Konten seien in Wahrheit ihm zuzurechnen.
 

Newsticker

Grasser-Prozess - Meischberger rätselt über Liechtenstein-Konten

Sonja Sarközi wird Chefin der russischen Sberbank Europe in Wien

Wirtschaft

Sonja Sarközi wird Chefin der russischen Sberbank Europe in Wien

Dublin/Frankfurt (APA/dpa) - Die deutsche Bundesregierung soll nach Auffassung der Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) mehr für den Luftverkehr und die dort beschäftigten Arbeitnehmer tun. Es gelte unter anderem, atypische Beschäftigungsmodelle auf europäischer Ebene zu unterbinden, erklärte VC-Präsident Ilja Schulz am Mittwoch beim Deutschen Verkehrspilotentag in Frankfurt.
 

Newsticker

Pilotengewerkschaft Cockpit kritisiert Leihpilotensystem bei Ryanair