Roche steigerte Quartalsumsatz

Der Schweizer Pharmakonzern Roche ist im ersten Quartal 2015 gewachsen. Der Umsatz nahm um 3 Prozent auf 11,833 Mrd. Franken (11,5 Mrd. Euro) zu. Analysten hatten im Schnitt mit gut 11,5 Mrd. Franken gerechnet. Zu konstanten Wechselkursen wäre der Umsatz um 5 Prozent gestiegen, wie Roche am Mittwoch mitteilte.

Konzernchef Severin Schwan bestätigte die Prognose für das Gesamtjahr. Roche rechne unverändert mit einem Verkaufszuwachs im tiefen bis mittleren einstelligen Bereich, zu konstanten Wechselkursen. Noch stärker soll der Kerngewinn je Titel zulegen. Auch soll die Dividende für 2015 erneut erhöht werden können.

In der Division Pharma sei das Wachstum insbesondere durch die Nachfrage nach Krebsmedikamenten und nach Arzneimitteln für die Immunologie getragen, in der Division Diagnostics durch Produkte für die Immundiagnostik. Speziell erwähnte Schwan die Medikamente Perjeta gegen Brustkrebs sowie Esbriet, das kürzlich in den USA zur Behandlung der idiopathischen Lungenfibrose zugelassen wurde.

Der Umsatz der Pharmadivision stieg um 3 Prozent auf 9,322 Mrd. Franken. In Lokalwährungen büßte die Division nach Verkaufsregionen einzig in Japan (-2 Prozent) ein.

In Europa stiegen die Erlöse in Lokalwährungen zwar um 1 Prozent, umgerechnet in Franken resultierte wechselkursbedingt aber ein Rückgang um 10 Prozent. Demgegenüber erreichte das Plus in den USA auch durch die Dollarerstarkung 13 Prozent. In der Division Diagnostics wuchs der Umsatz um 2 Prozent auf 2,511 Mrd. Franken.

Jena (APA/Reuters) - Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel hat einem Euro-Finanzminister eine Absage erteilt. Bei einem Bürgerdialog am Dienstag in Jena plädierte die Kanzlerin zudem dafür, den geplanten Eurozonen-Haushalt als Teil des EU-Haushalts zu schaffen und nicht als eigenständiges Etat für die 19 Länder der Währungsunion. Einem Euro-Finanzminister fehlten zwei entscheidende Dinge, sagte Merkel.
 

Newsticker

Merkel lehnt Euro-Finanzminister ab

Jena (APA/Reuters) - Die beschlossene PKW-Maut soll nach Angaben der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel noch in dieser Legislaturperiode umgesetzt werden. "Jetzt ist das wieder auf der Tagesordnung", sagte Merkel am Dienstag auf einem Bürgerdialog in Jena. "Das soll noch in dieser Legislaturperiode kommen." Das Gesetz sei beschlossen, momentan liefen die Ausschreibungsverfahren, wer die Pkw-Maut eintreiben solle.
 

Newsticker

Merkel: Pkw-Maut soll bis 2021 umgesetzt werden

Regensburg/Wien/Donauraum (APA/dpa/) - Der Sommer sorgt für einen Negativrekord in Deutschland: Noch nie zuvor wurde ein so niedriger Wasserstand auf der Donau gemessen wie am Wochenende. Deshalb konnten keine Schiffe mehr auf dem bayrischen Abschnitt zwischen Straubing und Deggendorf fahren. Anders ist die Situation in Österreich: "Schifffahrt frei" vermeldet DoRIS, das Donau River Information System auf seiner Online-Präsenz.
 

Newsticker

Deutsche Donauschifffahrt steht still - Österreich ohne Sperren