Roboterbauer Kuka profitiert von Zukauf und Automationstrend

München - Der Roboterbauer Kuka hat im vergangen Jahr dank eines größeren Zukaufs und dem anhaltenden Trend zur Automatisierung in der Industrie deutlich mehr eingenommen. Der Umsatz kletterte vor allem durch den Kauf des Schweizer Logistikspezialisten Swisslog binnen Jahresfrist um fast 42 Prozent auf annähernd drei Milliarden Euro, wie die Augsburger am Mittwoch mitteilten.

Der Betriebsgewinn (Ebit) ohne Bilanzeffekte aus dem Kauf der Eidgenossen sei nach vorläufigen Zahlen um mehr als 50 Millionen Euro auf gut 194 Millionen Euro gestiegen. Nach wie vor profitiere Kuka stark von den Aufträgen der internationalen Autobauer.

Erst jüngst haben die Schwaben eine Order eines europäischen Nobelherstellers zur Modernisierung der Fertigung im zweistelligen Millionenbereich erhalten. Aber auch andere Industrien, wie etwa der US-Flugzeugbau, automatisierten ihre Produktion weiter und kauften dafür bei Kuka ein. Vorstandschef Till Reuter zog eine positive Bilanz: "Wir haben die Digitalisierung der Fertigungsprozesse vorangetrieben", erklärte er. "Die intelligente Produktion wird auch 2016 ein Kernthema sein."

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte

Rom/Menlo Park (APA) - Nachdem die US-Internetriesen Google und Amazon wegen vermuteter Steuerhinterziehung ins Visier der italienischen Justiz geraten sind, hat sich Facebook mit Italiens Steuerbehörden auf die Zahlung von 100 Mio. Euro geeinigt, um ein Steuerverfahren abzuschließen. Die Mailänder Justiz hatte dem E-Commerce-Riesen Steuerhinterziehung in Höhe von 300 Mio. Euro vorgeworfen, so italienische Medien.
 

Newsticker

Facebook einigt sich mit italienischem Fiskus und zahlt 100 Mio. Euro