Ritter Sport will bis 2025 nur noch mit nachhaltigem Kakao arbeiten

Der deutsche Schokoladenhersteller Ritter Sport will seine Tafeln bis 2025 gänzlich mit nachhaltig angebautem Kakao produzieren - was allerdings zu steigenden Preisen führen könnte. "Nachhaltiger Kakao ist teurer", sagte Ritter-Chef Andreas Ronken bei der Präsentation eines Nachhaltigkeitsberichts. Die Preise bestimme letztlich aber der Handel.

Zuletzt machten Schokoladenherstellern auch steigende Kosten für Nüsse zu schaffen. "Für uns sind die beiden wichtigsten Rohstoffe Kakao und Haselnüsse", sagte Ronken. Die Haselnuss-Schokoladen gehören ihm zufolge zu den beliebtesten Tafeln im Sortiment.

Ausgerechnet um Vollmilch-Nuss-Schokolade stritt der schwäbische Hersteller kürzlich aber mit der Stiftung Warentest: Die Stiftung hatte Ritter Sport eine irreführende Kennzeichnung des darin enthaltenen Vanillearomas vorgeworfen. Der Schoko-Hersteller ging im September aber siegreich aus dem Rechtsstreit hervor.

Ritter Sport hat in Nicaragua rund 1.500 Hektar Land, um dort eine eigene Kakao-Plantage nach nachhaltigen Standards aufzuziehen. Bis spätestens 2022 soll sie rund ein Drittel des Kakao-Bedarfs von Ritter Sport decken. Die restliche Masse kauft der Hersteller etwa bei Bauern vor Ort zu.

Lesen Sie hierzu auch: Luxus Schokolade: Kakaobohnen sind ein knappes Gut

Wien (APA) - Maschinen können bald mehr als die Hälfte der Tätigkeiten übernehmen, die jetzt von Menschen ausgeübt werden. Dementsprechend ist mehr als die Hälfte der Jobs mittelfristig von Automatisierung oder "Robotern" bedroht. Ältere Menschen trifft das besonders hart, weil sie sich schwertun, eine neue Arbeit zu finden oder umzusatteln, zeigt eine am Mittwoch veröffentlichte Mercer-Studie.
 

Newsticker

Roboter bedrohen vor allem Jobs unqualifizierter älterer Menschen

Wien (APA) - Singapur unterzeichnet am Freitag ein Freihandelsabkommen mit der EU, das aber für London bald nicht mehr gilt. Singapurs Ministerpräsident Lee Hsien Loong schließt nicht aus, dass die Briten bilateral zu einem besseren Deal mit seinem Land gelangen könnten. "Es ist immer leichter, ein Abkommen mit einem Land statt mit einer Organisation aus 28 Staaten zu machen", sagte er am Mittwoch in Wien.
 

Newsticker

Brexit - Singapurs Premier: Mit einem Land macht man leichter Deals

Erste Sparstudie: Sparbuch weiterhin beliebteste Sparform

Geld

Erste Sparstudie: Sparbuch weiterhin beliebteste Sparform