Rio Tinto verkauft letztes Kohlebergwerk in Australien

Sydney (APA/dpa) - Der Bergbaugigant Rio Tinto zieht sich aus dem Kohleabbau in Australien zurück. Für umgerechnet 1,82 Mrd. Euro wird Rio Tinto wird seinen Anteil an der Kestrel-Mine im Bundesstaat Queensland an ein Konsortium bestehend aus der Equity-Managementfirma EMR und dem indonesischen Kohleunternehmen PT Adaro Energy verkaufen. Dies kündigte das Unternehmen am Mittwoch an.

Kestrel war das letzte verbleibende Kohlebergwerk im Besitz von Rio Tinto. Die Mine produzierte im vergangenen Jahr mehr als 5 Millionen Tonnen Kohle. Nach dem Verkauf wird Rio Tinto als einziges globales Bergbauunternehmen nicht mehr in der Kohleförderung aktiv sein. Der Konzern konzentriert sich stattdessen unter anderem auf Kupfer, Eisenerz und Aluminium.

Washington (APA/Reuters) - Die US-Notenbank Fed steuert laut ihrem Vizechef Richard Clarida auf einen Zinssatz zu, der die Konjunktur weder hemmt noch fördert. Sich auf einem solchen "neutralen" Niveau zu bewegen, sei sinnvoll, sagte der Währungshüter am Freitag dem Sender CNBC. Er sei nicht der Meinung, dass die Erhöhungen der Fed zu weit gingen oder zu schnell vollzogen würden.
 

Newsticker

Vizechef der US-Notenbank für Zinserhöhungen mit Augenmaß

Rom (APA) - Der italienische Premier Giuseppe Conte plant ein Treffen mit EU-Kommissionspräsidenten Jean-Claude Juncker, um ihm zu erklären, warum Italien an seinem umstrittenen Haushaltsplan festhält. Anfang nächster Woche werde er Kontakt zu Juncker aufnehmen, berichtete Conte am Freitag im Gespräch mit Journalisten in Rom.
 

Newsticker

Italien-Budget: Conte plant nächste Woche Treffen mit Juncker

Brüssel (APA) - Unter österreichischem EU-Vorsitz zeichnet sich keine Einigung der EU-Staaten mehr über die geplante Aufstockung der EU-Grenzschutzagentur Frontex bis 2020 auf 10.000 Mann ab. Der EU-Vorsitz sieht dem Vernehmen nach für Dezember keine formale Einigung der EU-Innenminister mehr vor.
 

Newsticker

Keine Einigung für Frontex-Aufstockung unter Österreichs EU-Vorsitz