Rio Tinto verdient dank höherer Rohstoffkosten deutlich mehr

Melbourne (APA/dpa-AFX) - Deutlich gestiegene Rohstoffpreise haben beim britisch-australischen Bergbaukonzern Rio Tinto den Gewinn im ersten Halbjahr in die Höhe schnellen lassen. Zudem profitierte das Unternehmen von Minen-Verkäufen. Gegenwind kam hingegen von höheren Energiekosten.

In den ersten sechs Monaten stieg der um Sondereffekte wie etwa Währungseinflüsse bereinigte Gewinn im Jahresvergleich um 12 Prozent auf 4,4 Mrd. US-Dollar (3,8 Mrd. Euro), wie Rio Tinto am Mittwoch in London mitteilte. Von dem Gewinnzuwachs sollen auch die Aktionäre profitieren: Unternehmenschef Jean-Sebastien Jacques will mit einer Ausschüttungsquote von rund 50 Prozent eine Zwischendividende von insgesamt 2,2 Mrd. Dollar zahlen. Pro Aktie sind das 127 Cent. Im Vorjahr hatte das Unternehmen noch 110 Cent je Anteilsschein ausgeschüttet.

Zudem gibt Rio Tinto über einen Aktienrückkauf eine Milliardensumme an seine Anteilseigner zurück. Bis Ende Februar 2019 plant das Unternehmen, eigene Aktien im Wert von einer Milliarde Dollar vom Markt zurückzukaufen. Zudem will sich der Bergbaukonzern von Unternehmensteilen im Wert von 5 Mrd. Dollar trennen. Rio Tinto rechnet hier mit einem Erlös nach Steuern in Höhe von 4 Mrd. Dollar, die ebenfalls an die Aktionäre gehen sollen.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte