Richemont will Yoox-Net-A-Porter ganz übernehmen

Zürich (APA/Reuters) - Der Schweizer Luxusgüterkonzern Richemont will die italienische Yoox-Net-A-Porter ganz übernehmen. Die Aktionäre des Luxusmodehändlers sollen 38 Euro je Titel erhalten, teilte der Konzern aus Genf am Montag mit. Die Yoox-Aktien wurden am Freitag zu 30,26 Euro gehandelt. Yoox-Net-A-Porter entstand 2015 aus der Fusion des italienischen Internethändlers Yoox mit der Richemont-Tochter Net-A-Porter.

Der hinter dem französischen Branchenprimus LVMH zweitgrößte Hersteller von edlen Uhren, Schmuck, teurer Bekleidung und Lederwaren hält derzeit knapp 25 Prozent an der Firma, die an der Mailänder Börse gehandelt wird.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte