RHI Magnesita steigerte nach neun Monaten Umsatz und Ergebnis

Wien (APA) - Der seit kurzem an der Londoner Börse notierte fusionierte RHI Magnesita-Konzern konnte in den ersten neuen Monaten des laufenden Geschäftsjahres bei Umsatz und Ergebnis zulegen. Der Umsatz des kombinierten Unternehmens stieg gegenüber dem Vergleichszeitraum um 9,3 Prozent auf 2,05 Mrd. Euro, das EBITA um 23,7 Prozent auf 224,6 Mio. Euro. Die EBITA-Marge betrug 10,9 Prozent.

Für das Gesamtjahr 2017 erwartet das Unternehmen für den Umsatz einen Anstieg im hohen einstelligen Prozentbereich, "der deutlich über dem Wachstum unserer Kundenindustrien liegen sollte", so das Unternehmen am Montag in einem Trading Update.

Die regionale Stahlproduktion entwickle sich weiterhin stark und die globalen Outputmengen liegen laut der World Steel Association um 5,2 Prozent über dem Vergleichszeitraum des Vorjahres. Die Stahlproduktion in Brasilien stieg um 9 Prozent, in China und Indien um 5 Prozent bzw. 6 Prozent und in Nordamerika sowie der Europäischen Union um 4 Prozent. Die Performance der Division Stahl von RHI Magnesita spiegle diese Entwicklung mit einer höheren Handelstätigkeit als im Vergleichszeitraum des Vorjahres wider, heißt es.

Die Entwicklung der Division Industrial entspreche den Erwartungen. Auf Business Unit-Ebene habe sich der Geschäftsbereich Zement/Kalk insbesondere in Brasilien und der Region Asien/Pazifik stark entwickelt, während UEC (Umwelt, Energie, Chemie) vor allem aufgrund von geringeren Bautätigkeiten in Nordamerika unter den Erwartungen lag. Für das 4. Quartal geht das Management von einem Umsatzzuwachs in der Division Industrial aus. Im Gesamtjahr sollte der Umsatz den Erwartungen des Managements entsprechen.

Am Zusammenschluss werde weiter gearbeitet, die angestrebten Synergien von 70 Mio. Euro per anno sollten bis 2020 erreicht werden.

Zur Finanzlage heißt es, dass das Verhältnis von Nettoverschuldung/EBITDA nach dem Listing unter 2,5x (unter Berücksichtigung der Auszahlung der Barabfindungen) und damit deutlich unter dem in der Bekanntgabe des Zusammenschlusses erwarteten Wert vor einem Jahr liege. Der Fokus richte sich weiterhin auf die Reduktion des Working Capitals sowie die Cash-Generierung. Das Unternehmen sei weiterhin solide finanziert mit hoher Liquidität und einem robusten Bilanz- und Schuldenabbauprofil.

Zusätzlich zum starken Cashflow aus dem Grundgeschäft erwartet das Management bis zum Jahresende Erlöse von 40 Mio. Euro aus der Abgabe des Magnesia-Carbon-Geschäfts von Magnesita und des RHI Dolomitgeschäfts jeweils in der EU sowie eine zusätzliche Working Capital Monetisierung von 15 Mio. Euro.

Siemens liefert den ÖBB zur Verwendung ab 2022 neue Züge. Der Rahmenvertrag dazu war im Juli bekanntgeworden, nun sind alle Einspruchsfristen abgelaufen und der Deal ist fixiert. Bis zu 700 Waggons für die Personenbeförderung im Wert von bis zu 1,5 Mrd. Euro können die ÖBB in dem Vertrag abrufen. Gebaut werden die Wagen im Siemens-Werk in Wien.
 

Newsticker

Neue Siemens Züge für ÖBB ab 2022 in Betrieb

Eine schwache Nachfrage nach Graphikkarten für die Erzeugung von Kryptowährungen wie Bitcoin stimmt den US-Konzern Nvidia vorsichtig. Der Umsatz im laufenden Quartal werde wohl bei 3,25 Mrd. Dollar (2,9 Mrd. Euro), plus/minus zwei Prozent, und damit unter den von Analysten im Schnitt geschätzten 3,34 Milliarden liegen, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit.
 

Newsticker

Chiphersteller Nvidia steigerte Umsatz

Mehr als 1.000 Mitarbeiter von Google haben in einem Brief Bedenken gegen die Rückkehr des Suchmaschinen-Giganten nach China angemeldet. Die zensierte Suchmaschine mit dem Projektnamen "Dragonfly" (Libelle) werfe "dringende moralische und ethische Fragen auf", zitierte das US-Portal "The Intercept" am Donnerstag aus dem Schreiben an die Konzernführung, in dem auch mehr Informationen zu den Plänen gefordert werden.
 

Newsticker

Protestbrief: Mitarbeiter von Google hinterfragen China-Pläne