RHI Magnesita notiert demnächst im Londoner FTSE 250

Wien/London (APA) - Die RHI Magnesita, die aus dem Zusammenschluss des österreichischen Feuerfestprodukte-Herstellers RHI und der brasilianischen Magnesita Refratarios S.A. hervorgegangen ist, findet sich demnächst im Londoner FTSE-250-Index. Die Aufnahme in die Liste der 250 wichtigsten börsennotierten Unternehmen an der britischen Börse werde am 18. Dezember in Kraft treten, teilte der Konzern am Donnerstag mit.

An der Londoner Stock Exchange notiert der Feuerfestkonzern seit 27. Oktober, Mitte Dezember erfolgt der Aufstieg in ein wichtigeres Handelssegment. Die Aufnahme in den FTSE-250 sollte das Handelsvolumen ankurbeln. Aus dem Wiener Leitindex ATX sind die RHI-Aktien am 25. Oktober ausgeschieden. An der Wiener Börse sind die Titel der RHI Magnesita nur im Global-Market-Segment erhältlich.

"Die Aufnahme in den FTSE-250-Index ist ein weiterer entscheidender Schritt in Richtung der strategischen Neupositionierung als Weltmarktführer der Feuerfestbranche", so RHI-Magnesita-Chef Stefan Borgas. Der Fokus des Konzerns liege nun darauf, die Integration abzuschließen und das Geschäft in Regionen und bei Produkten aufzubauen, wo RHI Magnesita bisher über keine signifikante Präsenz verfüge. Eine Stoßrichtung für weitere Expansion ist früheren Angaben zufolge China.

2016 erzielte die RHI Magnesita mit Feuerfestprodukten für die Stahl-, Glas- und Zementindustrie einen Pro-forma-Umsatz von 2,5 Mrd. Euro. Das Unternehmen beschäftigt weltweit mehr als 14.000 Mitarbeiter in 35 Werken und an über 70 Vertriebsstandorten. Der Firmensitz ist Wien, im steirischen Leoben befindet sich der Forschungscluster. Weitere Standorte in Österreich betreibt der Konzern in Veitsch und Trieben (beide Steiermark), Breitenau (Niederösterreich) sowie Radenthein (Kärnten). Mit den österreichischen Betriebsräten war im Zuge der Fusion eine Standort- und Jobgarantie mit Stand Juni 2017 bis Ende 2020 vereinbart worden.

Die Fusion des Wiener Feuerfestkonzerns RHI mit seiner Tochtergesellschaft Magnesita wurde mit 26. Oktober wirksam. Als Rechtsträger existiert die RHI AG nicht mehr. Die Konzernholding der RHI Magnesita NV befindet sich in den Niederlanden.

Siemens liefert den ÖBB zur Verwendung ab 2022 neue Züge. Der Rahmenvertrag dazu war im Juli bekanntgeworden, nun sind alle Einspruchsfristen abgelaufen und der Deal ist fixiert. Bis zu 700 Waggons für die Personenbeförderung im Wert von bis zu 1,5 Mrd. Euro können die ÖBB in dem Vertrag abrufen. Gebaut werden die Wagen im Siemens-Werk in Wien.
 

Newsticker

Neue Siemens Züge für ÖBB ab 2022 in Betrieb

Eine schwache Nachfrage nach Graphikkarten für die Erzeugung von Kryptowährungen wie Bitcoin stimmt den US-Konzern Nvidia vorsichtig. Der Umsatz im laufenden Quartal werde wohl bei 3,25 Mrd. Dollar (2,9 Mrd. Euro), plus/minus zwei Prozent, und damit unter den von Analysten im Schnitt geschätzten 3,34 Milliarden liegen, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit.
 

Newsticker

Chiphersteller Nvidia steigerte Umsatz

Mehr als 1.000 Mitarbeiter von Google haben in einem Brief Bedenken gegen die Rückkehr des Suchmaschinen-Giganten nach China angemeldet. Die zensierte Suchmaschine mit dem Projektnamen "Dragonfly" (Libelle) werfe "dringende moralische und ethische Fragen auf", zitierte das US-Portal "The Intercept" am Donnerstag aus dem Schreiben an die Konzernführung, in dem auch mehr Informationen zu den Plänen gefordert werden.
 

Newsticker

Protestbrief: Mitarbeiter von Google hinterfragen China-Pläne