RHI Magnesita kauft schwedische Messtechnikgruppe Agellis

Wien/Lund (APA) - Der seit kurzem an der Londoner Börse notierte fusionierte RHI Magnesita-Konzern hat die schwedische Agellis Group AB zu 100 Prozent übernommen. Die Agellis-Gruppe ist auf elektromagnetische Messsysteme und Infrarottechnologie spezialisiert. Zum Kaufpreis wurden am Dienstag keine Angaben gemacht.

Agellis wurde 2002 gegründet und zähle heute zu den führenden Unternehmen in dieser Marktnische. "Die Produkte der Agellis-Gruppe tragen dazu bei, die Produktionsprozesse für Metallschmelzen zu optimieren und damit den Ertrag zu erhöhen, die Qualität zu verbessern, die Instandhaltung zu reduzieren und die Sicherheit in den Produktionswerken zu steigern."

Das Agellis Team unter der Leitung von Patrik Bloemer wird weiterhin von Lund, Schweden, aus als Teil des RHI Magnesita Geschäftsbereichs Systems & Advanced Technologies agieren. Die operative und finanzielle Integration von Agellis wird voraussichtlich bis Ende 2017 abgeschlossen sein.

"Die Akquisition der Agellis Gruppe passt perfekt zu unserer strategischen Säule als Top-Lösungsanbieter mit einem umfassenden Portfolio, das auf innovativen Technologien und Digitalisierung basiert", so RHI Magnesita-CEO Stefan Borgas.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte