RHI Magnesita - Barclays nimmt Coverage mit "Equal Weight" auf

(APA) - Die Analysten der britischen Großbank Barclays haben die Aktien des österreichisch-brasilianischen Unternehmens RHI Magnesita mit der neutralen Anlageempfehlung "Equal Weight" in ihre Coverage aufgenommen. Ihr Kursziel für die an der Londoner Börse notierten Titel des Herstellers von Feuerfestprodukten liegt bei 4.950 britischen Pence.

Zum Vergleich: Am Freitag wurden die Papiere zuletzt bei 4.405 Pence gehandelt.

Die Aktie sei derzeit vernünftig bewertet, heißt es in der am Freitag veröffentlichten Studie der Barclays-Analysten Andrew Caldwell und Richard Paige. Weil es aber auch einige Risiken gebe, reiche es nicht für eine Kaufempfehlung. Dazu zählen nach Ansicht der Analysten unter anderem die Entwicklung des Stahlmarktes, aber auch die Möglichkeit, dass manche Kunden im Zuge der Fusion von RHI mit Magnesita ihre Lieferketten diversifizieren, wodurch Umsätze wegbrechen könnten.

Beim Gewinn je Aktie prognostizieren die Barclays-Experten 4,39 Euro für 2018. In den Folgejahren soll er auf 4,78 (2019) und 4,98 Euro (2020) steigen. Die Dividendenschätzungen belaufen sich auf 0,75 Euro (2018), 0,85 Euro (2019) und 0,92 (2020).

Analysierendes Institut Barclays

Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenskonflikten im Sinne der Richtlinie 2014/57/EU und entsprechender Verordnungen der EU für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html. (Die veröffentlichten Weblinks werden von der Internetseite der dpa-AFX unverändert übernommen.)

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte