Rheinmetall verdient mehr - Rüstungsgeschäft holt auf

Düsseldorf (APA/Reuters) - Das Rüstungsgeschäft des deutschen Konzerns Rheinmetall hat nach einem schwächeren Start zum Jahresbeginn wieder Fahrt aufgenommen und auch die Autozulieferung läuft rund. "Es ist uns gelungen, die Erträge im Konzern insgesamt zu steigern und unsere operative Marge weiter zu verbessern", sagte Konzernchef Armin Papperger am Donnerstag.

"Mit Blick auf die gute Entwicklung besonders im zweiten Quartal sind wir zuversichtlich, unsere selbstgesteckten Ziele im laufenden Geschäftsjahr zu erreichen."

Im ersten Halbjahr verbuchte der Mischkonzern einen Anstieg des operativen Ergebnisses um 15 Prozent auf 154 Mio. Euro. Derweil schrumpfte der Umsatz um 1,5 Prozent auf 2,75 Mrd. Euro, währungsbereinigt um 0,6 Prozent. Der Auftragsbestand summierte sich zur Jahresmitte auf 7,0 (Vorjahr: 7,1) Mrd. Euro.

Die Sparte Automotive steuerte einen Umsatz von knapp 1,5 Mrd. Euro (plus 1,7 Prozent) bei und ein operatives Ergebnis von 133 Mio. Euro (plus 2,8) Prozent. Die Rüstungssparte, die wegen Projektverzögerungen im ersten Quartal ins Stottern geraten war, holte im zweiten Quartal auf. Dennoch sank im Halbjahr der Umsatz um sechs Prozent auf 1,263 Mrd. Euro. Gleichwohl entpuppt sich die früher verlustreiche Sparte inzwischen als Ertragsperle: Das operative Ergebnis wurde mit 31 Mio. Euro mehr als verdoppelt.

Bei seinen Umsatzerwartungen für 2018 äußerte sich Papperger vorsichtiger und rechnet nunmehr mit einem Plus von rund acht Prozent statt mit bis zu neun Prozent. Die operative Rendite soll unverändert auf rund sieben (Vorjahr: 6,8) Prozent steigen.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte