RH kritisiert Direktvergaben in Ministerien

Der Rechnungshof (RH) hat im Infrastruktur- und Wirtschaftsministerium das interne Kontrollsystem bei Direktvergaben unter die Lupe genommen. Die Kritikpunkte: Es fehlte ein ressortweiter Überblick, Beschaffungen wurden nicht systematisch erfasst. Daten für ein Controlling lagen daher nicht vor, Meldepflichten konnte "nicht in qualitativ angemessener Weise" nachgekommen werden.

Vom RH überprüfte Einzelfälle zeigten, dass eine wesentliche, die Sparsamkeit, Wirtschaftlichkeit und Zweckmäßigkeit potenziell beeinträchtigende Schwachstelle bei Direktvergaben in fehlenden Preisrecherchen bzw. der Nicht-Einholung von Vergleichsangeboten lag, heißt es in dem am Mittwoch veröffentlichten Bericht. Insgesamt seien bei solchen Vergaben Wettbewerb und Transparenz in deutlich geringerem Maß gewährleistet, als bei öffentlichen Ausschreibungen.

Das Fehlen eines Gesamtüberblicks über die Beschaffungsvolumina und ihre Entwicklung über die Zeit barg ein Risiko, Fehlentwicklungen nicht rechtzeitig zu erkennen, so der RH. Direktvergaben nahmen in den beiden Ressorts in den Jahren 2011 bis 2013 bei der Beschaffung von Waren und Dienstleistungen einen überwiegenden Anteil ein. Mit 10 Mio. Euro betrug er im Infrastrukturministerium 63 Prozent , im Wirtschaftsressort mit rund 11 Mio. Euro 73 Prozent (Wirtschaftsministerium) des Vergabevolumens der Zentralstelle.

Wien/Bochum (APA) - Buwog-Chef Daniel Riedl widerspricht dem Vorwurf, die Bundeswohnungen seien 2004 von der damaligen Bundesregierung zu billig verkauft worden. Zur in diesen 14 Jahren eingetretenen Wertsteigerung von 588 Mio. auf 3,2 Mrd. Euro, soviel bietet die deutsche Vonovia, sagte Riedl am Freitag im Ö1-"Mittagsjournal" des ORF-Radios: "Ich bin persönlich stolz drauf."
 

Newsticker

Buwog-Chef Riedl verteidigt kräftige Wertsteigerung des Unternehmens

Wien (APA) - Bei der insolventen Wienwert-Holding hat am Freitag die erste Gläubigerversammlung stattgefunden. Laut Bericht des Masseverwalters Norbert Abel beträgt das liquide Vermögen derzeit gerade einmal 40.000 Euro, berichtete Anlegeranwalt Lukas Aigner am Nachmittag. Die Anleihen seien aus Sicht des Masseverwalters faktisch nicht besichert.
 

Newsticker

Wienwert-Masseverwalter: 40.000 Euro Vermögen, Bonds nicht besichert

Paris (APA/Reuters) - Der französische Medienkonzern Vivendi hat nach einem Gewinnsprung 2017 einen klaren Ausblick auf das laufende Geschäftsjahr gescheut. Das sorgte an der Börse für Enttäuschung: Vivendi-Aktien brachen am Freitag zeitweise um knapp neun Prozent ein und waren größter Verlierer im Parise Auswahlindex CAC 40.
 

Newsticker

Medienkonzern Vivendi lässt Anleger über 2018 im Dunkeln: Aktie fällt