Rewe investiert heuer 900 Mio. Euro in seine Geschäfte in Deutschland

Köln (APA/AFP) - Der deutsche Handelskonzern Rewe, zu dem in Österreich Billa, Merkur, Penny, Adeg gehören, investiert heuer in Deutschland mehr als 900 Mio. Euro in seine Supermärkte sowie in Diskonter der Marke Penny. Dabei würden rund 250 Rewe- und Penny-Märkte eröffnet, teilte der Konzern heute, Freitag, in Köln mit.

"Unsere Märkte sind entweder da, wo die Menschen wohnen, oder dort, wo sie sich aufhalten", erklärte Rewe-Manager Stephan Koof.

Er betonte, dass die Digitalisierung des Handels und der stationäre Handel keine Gegensätze seien, sondern sich ergänzten. Rewe betreibt Supermärkte und kleinere, sogenannte City-Märkte. Mit Rewe to Go ist der Konzern an mittlerweile fast 250 Aral-Tankstellen vertreten. Dazu kommen die Penny-Diskonter und die Toom-Baumärkte.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte

Rom/Menlo Park (APA) - Nachdem die US-Internetriesen Google und Amazon wegen vermuteter Steuerhinterziehung ins Visier der italienischen Justiz geraten sind, hat sich Facebook mit Italiens Steuerbehörden auf die Zahlung von 100 Mio. Euro geeinigt, um ein Steuerverfahren abzuschließen. Die Mailänder Justiz hatte dem E-Commerce-Riesen Steuerhinterziehung in Höhe von 300 Mio. Euro vorgeworfen, so italienische Medien.
 

Newsticker

Facebook einigt sich mit italienischem Fiskus und zahlt 100 Mio. Euro