Reuters: US-Spionage-Abwehr: China wirbt über LinkedIn US-Bürger an

Washington/Peking/Mountain View (APA/Reuters) - China nutzt US-Behörden zufolge das Karriere-Netzwerk LinkedIn im großen Stil, um US-Bürger als Spione anzuwerben. Auf der Internet-Plattform der Microsoft-Tochter werde dabei "superaggressiv" vorgegangen, sagte William Evanina, Leiter des für die Abwehr zuständigen National Counterintelligence and Security Center (NCSC), der Nachrichtenagentur Reuters.

Bei der Kampagne würden Tausende LinkedIn-Teilnehmer auf einmal angesprochen mit dem Ziel, von ihnen politische und wirtschaftliche Geheimnisse in Erfahrung zu bringen. Evanina forderte LinkedIn auf, nach dem Vorbild von Twitter, Google und Facebook entsprechende Nutzerkonten zu sperren.

LinkedIn sei eine "sehr gute Website", sagte Evanina. Allerdings sei der Dienst auch ein wunderbarer Ort für Gegenspieler der USA. Diese könnten dort nicht nur etwa Mitglieder der Regierung oder ehemalige CIA-Agenten ins Visier nehmen, sondern auch Akademiker und Ingenieure - "alles, was sie wollen." Es handle sich um die "ultimative Spielwiese für die Erfassung". Evanina machte keine Angaben dazu, wie viele gefälschte Benutzerkonten entdeckt wurden, wie viele Amerikaner angesprochen wurden oder wie erfolgreich China bei der mutmaßlichen Rekrutierung war.

Der für Sicherheit zuständige LinkedIn-Manager Paul Rockwell bestätigte Gespräche zwischen seinem Unternehmen und den US-Behörden wegen chinesischer Spionage. Es seien in den vergangenen Tagen "weniger als 40" gefälschte Konten gelöscht worden, sagte er Reuters. Ob es sich um chinesische Nutzer handelte, sagte er nicht. "Wir tun alles, was wir können, um dieses Vorgehen zu erkennen und zu unterbinden", sagte er zu der mutmaßlichen Spionage.

Aus US-Regierungskreisen verlautete, bei den Zielpersonen handle es sich um Experten etwa auf dem Gebiet der Supercomputer, Atomenergie, Nanotechnologie, Halbleiter, Tarnkappen-, Gesundheitsversorgung, Samenzucht und grüner Technologie. Die chinesischen Geheimdienste gingen dabei mit Geldzahlungen und gefälschten Vorschlägen für Geschäfte vor.

Dem Leiter der Spionage-Abwehr beim FBI, Joshua Skule, sagte, etwa 70 Prozent der Spionagetätigkeit der Chinesen richteten sich gegen die Privatwirtschaft. "Sie betreiben Wirtschaftsspionage in einem Umfang, der in unserer Geschichte einzigartig ist."

Das chinesische Außenministerium wies in einer Erklärung die Vorwürfe zurück. Man wisse nicht, aus welchen Beweisen die US-Behörden ihre Schlussforderungen zögen. "Was sie sagen, ist völliger Unfug und hat Hintergedanken." Derzeit weitet sich der Handelsstreit zwischen den USA und China immer weiter aus. Für kommende Woche sind Zölle auf weitere chinesische Importe im Volumen von 200 Milliarden Dollar (171 Mrd. Euro) angekündigt.

Larnaka (APA/AFP) - Zyperns größte Fluggesellschaft Cobalt Air hat nach nur zwei Jahren überraschend ihren Dienst eingestellt. Alle ab kurz vor Mitternacht geplanten Flüge würden wegen eines "Aussetzens der Tätigkeit auf unbestimmte Zeit" annulliert, teilte die Airline am Mittwochabend auf ihrer Internetseite mit.
 

Newsticker

Zyperns größte Fluggesellschaft Cobalt Air stellt ihren Dienst ein

Zürich (APA/awp/sda) - Die Schweizer Exportwirtschaft hat zuletzt markant an Schwung verloren. Die Unternehmen haben im dritten Quartal zum ersten Mal seit eineinhalb Jahren wieder weniger Waren ins Ausland verkauft. Manche Experten sprechen von einer Trendwende.
 

Newsticker

Schweizer Exporte erstmals seit eineinhalb Jahren rückläufig

Wien (APA) - Die Tageszulassungen in Österreich sind im August sprunghaft angestiegen. Weil mit 1. September 2018 der realitätsnähere WLTP-Standard zur Messung von Abgasen in Kraft getreten ist, zog die Anzahl der für nur einen Tag zugelassenen Pkw gegenüber August 2017 um 220,3 Prozent an, teilte die Statistik Austria am Donnerstag mit.
 

Newsticker

Neue Abgasnorm ließ Pkw-Tageszulassungen im August massiv anziehen