Rettungsfonds ESM überweist weitere 6,7 Milliarden Euro nach Griechenland

Brüssel/Athen (APA/AFP) - Der Eurorettungsfonds (ESM) hat die Auszahlung der nächsten Tranche finanzieller Unterstützung für Griechenland definitiv bestätigt. "Das Direktorium des Eurorettungsfonds hat der vierten Auszahlung in Höhe von 6,7 Mrd. Euro finanzieller Hilfe an Griechenland zugestimmt", teilte der ESM heute, Dienstag, mit.

5,7 Mrd. Euro werden demnach ab Mittwoch ausgezahlt, eine weitere Milliarde soll ab dem 1. Mai folgen.

Das mehrfach vom Staatsbankrott bedrohte Griechenland hängt seit 2010 am Tropf internationaler Geldgeber. 2015 vereinbarte Athen mit den Euro-Partnern ein drittes Hilfspaket über bis zu 86 Mrd. Euro. Die schrittweise Auszahlung ist an Bedingungen geknüpft.

Die vierte Tranche ist als letzte Zahlung des Hilfsprogramms vorgesehen, das offiziell im August ausläuft. Die Euro-Staaten hoffen, dass Athen dann finanziell wieder auf eigenen Beinen stehen kann.

Brüssel (APA/Reuters/AFP) - Die Europäische Union und Großbritannien haben sich am Donnerstag auch auf eine politische Erklärung zu ihren künftigen Beziehungen verständigt. Eine entsprechende Vereinbarung sei "auf Ebene der Verhandler" erzielt worden, teilte EU-Ratspräsident Donald Tusk in Brüssel mit. Die Zustimmung der EU-Staats- und Regierungschefs sei noch ausständig.
 

Newsticker

Brexit - Brüssel und London einigten sich auf Zukunftspakt

Hannover (APA/dpa) - Der Zulieferer Continental hat einen millionenschweren Großauftrag des Elektroautoherstellers Sono Motors erhalten. Es gehe um den elektrischen Antrieb für das E-Auto Sion, das 2019 in Serie gehen werde, teilte das Unternehmen am Donnerstag in München mit.
 

Newsticker

Continental erhielt Großauftrag für elektrische Antriebe

Berlin (APA/Reuters) - Der deutsche Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer hat vor einem weiteren Rückgang des Wirtschaftswachstums in Deutschland gewarnt. "Die Wachstumsprognosen trüben sich ein", sagte Kramer am Donnerstag beim Deutschen Arbeitgebertag. Im laufenden Jahr dürfte das Wachstum auf 1,5 Prozent sinken, "die im nächsten Jahr voraussichtlich noch unterschritten werden", warnte er.
 

Newsticker

Deutscher Arbeitgeberchef - Wachstum könnte unter 1,5 % sinken