Resch&Frisch übernimmt sechs Filialen der insolventen Ring-Bäckerei

Der Backwarenerzeuger Resch&Frisch mit Zentrale in Wels übernimmt sechs Filialen der insolventen Ring-Bäckerei. Vier Geschäfte in OÖ werden künftig unter der Marke Resch&Frisch geführt, zwei in Salzburg unter der Submarke Flöckner. Die Ring-Mitarbeiter sollen, wenn sie sich dafür bewerben, weiterbeschäftigt werden, teilte das Unternehmen am Freitag mit.

"Wir sind in einer starken Expansionsphase", so Eigentümer und Geschäftsführer Josef Resch. Man benötige sowohl in den Filialen als auch in der Produktion zusätzliche Mitarbeiter, um die Neuübernahmen gut integrieren zu können. Daher werde der Personalstand bei Resch&Frisch um 60 Personen - 50 in Verkauf und Service, 10 in der Produktionsstätte in Wels - aufgestockt. Die Wiedereröffnung der ehemaligen Ring-Geschäfte soll nach einer kurzen Adaptierungsphase "demnächst" erfolgen.

Resch&Frisch betreibt inklusive der Neuerwerbungen 21 fixe und 6 mobile Filialen in OÖ. In Salzburg, wo die Geschäfte unter dem Namen Flöckner firmieren, gibt es 13 fixe und 3 mobile Filialen. 2014 setzte das Unternehmen 116 Mio. Euro um, die Beschäftigtenzahl lag zuletzt bei 1.320.

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung:
 

Newsticker

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte