Republik stockt Bundesanleihen um 1,15 Mrd. Euro auf

Wien (APA) - Die Republik Österreich wird am kommenden Dienstag auf den internationalen Kapitalmärkten bis zu 1,15 Mrd. Euro frisches Geld aufnehmen. Geplant ist die Aufstockung der jüngsten zehnjährigen Bundesanleihe und eines Bonds mit noch etwa viereinhalb Jahren Laufzeit. Dies teilt die Bundesfinanzagentur (OeBFA) heute auf ihrer Website mit.

Die jüngste zehnjährige Emission wurde im Jänner dieses Jahres mit einem Startvolumen von 4 Mrd. Euro erstmals auf den Markt gebracht. Sie erzielte damals eine Emissionsrendite von 0,788 Prozent. Bei ihrer ersten Aufstockung Anfang Februar waren es dann 0,861 Prozent. Aktuell rentiert sie am Sekundärmarkt mit 0,87 Prozent in etwa auf demselben Niveau.

Die im September 2022 fällige zweite Laufzeit wurde zuletzt im November 2017 aufgestockt. Dabei konnte eine negative Rendite von -0,287 Prozent erzielt werden. In der Zwischenzeit haben die Zinsen von Anleihen generell angezogen, aktuell wird die Emission mit -0,01 Prozent gehandelt.

Bregenz (APA) - Aufgrund von anhaltender Trockenheit mit einhergehendem Futter- und Wassermangel stehen in Vorarlberg verfrühte Almabtriebe im Raum. Diese versuche man durch die Zufuhr von Wasser und Heu zu verhindern, informierte der zuständige Landesrat Christian Gantner (ÖVP) am Freitag. Eine frühzeitige Rückkehr der Tiere ins Tal könnte die Situation in der Futterversorgung eklatant verschärfen, so Gantner.
 

Newsticker

Große Trockenheit: In Vorarlberg stehen verfrühte Almabtriebe im Raum

London/Brüssel (APA/dpa) - Nur eineinhalb Monate vor dem EU-Austritt der Briten ist immer noch nicht sicher, ob die Sache einigermaßen glimpflich ausgeht. Und das liegt nicht nur am Londoner Regierungschaos.
 

Newsticker

Beim Brexit sitzen beide in der Zwickmühle

Wien/Schwechat/Dublin (APA) - Eine erste Anhörung vor einem Londoner Gericht im Streit zwischen Ryanair und Lufthansa um neun geleaste Laudamotion-Flieger ist ohne Ergebnis zu Ende gegangen. Das Hauptverfahren beginnt erst im November, wie es am Freitagnachmittag von der Lufthansa zur APA hieß. Laudamotion und Ryanair gaben sich wortkarg und erklärten, das laufende Verfahren nicht kommentieren zu wollen.
 

Newsticker

Gerichtsstreit um Laudamotion geht erst im November richtig los