Republik stockt Bundesanleihen um 1,15 Mrd. Euro auf

Wien (APA) - Die Republik Österreich wird am kommenden Dienstag auf den internationalen Kapitalmärkten bis zu 1,15 Mrd. Euro frisches Geld aufnehmen. Geplant ist die Aufstockung der jüngsten zehnjährigen Bundesanleihe und eines Bonds mit noch etwa viereinhalb Jahren Laufzeit. Dies teilt die Bundesfinanzagentur (OeBFA) heute auf ihrer Website mit.

Die jüngste zehnjährige Emission wurde im Jänner dieses Jahres mit einem Startvolumen von 4 Mrd. Euro erstmals auf den Markt gebracht. Sie erzielte damals eine Emissionsrendite von 0,788 Prozent. Bei ihrer ersten Aufstockung Anfang Februar waren es dann 0,861 Prozent. Aktuell rentiert sie am Sekundärmarkt mit 0,87 Prozent in etwa auf demselben Niveau.

Die im September 2022 fällige zweite Laufzeit wurde zuletzt im November 2017 aufgestockt. Dabei konnte eine negative Rendite von -0,287 Prozent erzielt werden. In der Zwischenzeit haben die Zinsen von Anleihen generell angezogen, aktuell wird die Emission mit -0,01 Prozent gehandelt.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte