Republik Österreich nimmt 1,1 Mrd. Euro am Kapitalmarkt auf

Wien - Die Republik Österreich wird morgen, Dienstag, zum dritten Mal in diesem Jahr am internationalen Kapitalmarkt 1,1 Mrd. Euro frisches Geld aufnehmen. Geplant ist die Aufstockung der knapp zehnjährigen 1,65-Prozent-Bundesanleihe und der knapp fünfjährigen 0,25-Prozent-Anleihe, teilt die Bundesfinanzierungsagentur ÖBFA auf ihrer Homepage mit.

Die 1,65-Prozent-Emission 2014-2024/1 wurde zuletzt Anfang Februar mit einer durchschnittlichen Rendite von 0,416 Prozent um 605 Mio. Euro aufgestockt. Am Sekundärmarkt rentiert das Papier aktuell mit 0,38 Prozent.

Die 0,25-Prozent Bundesanleihe 2014-2019/2 erzielte bei der letzten Aufstockung im Jänner eine durchschnittliche Rendite von 0,025 Prozent. Aktuell wird die Anleihe am Sekundärmarkt bereits mit einer negativen Rendite von 0,02 Prozent gehandelt.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte