Republik wird weitere 1,3 Mrd. Euro frisches Kapital aufnehmen

Wien - Die Republik Österreich wird am kommenden Dienstag bei einer Auktion von Bundesanleihen weitere rund 1,3 Mrd. Euro an frischem Geld aufnehmen. Geplant ist die Aufstockung von zwei Bundesanleihen. Volumen und Preis werden bei der Auktion festgelegt. Das heurige Anleihen-Finanzierungsvolumen erhöht sich somit auf 17,6 Mrd. Euro.

Aufgestockt werden soll die 2,40-Prozent-Bundesanleihe 2013-2034/1 mit einer Restlaufzeit von rund 19 Jahren. Sie wurde zuletzt im Februar um rund eine halbe Milliarde aufgestockt. Die durchschnittliche Rendite betrug damals 0,827 Prozent. Aktuell rentiert sie im Handel am Sekundärmarkt mit 1,27 Prozent.

Die zweite geplante Aufstockung betrifft die 1,20-Prozent-Bundesanleihe 2015-2025/1 mit einer Restlaufzeit von zehn Jahren. Sie wurde zuletzt Anfang Oktober um 770 Mio. Euro aufgestockt. Die durchschnittliche Rendite betrug 0,839 Prozent. Am Sekundärmarkt wird sie aktuell mit eine Rendite von 0,73 Prozent gehandelt.

Die Renditen für österreichische Staatsanleihen sind in den vergangenen Monaten nach einem Jahreshoch im Juli wieder leicht zurückgegangen. Die Refinanzierung wird für den Staat also wieder günstiger.

Mit den beiden in der kommenden Woche geplanten Emissionen hat Österreich heuer in Summe 17,6 Mrd. Euro Kapital in Form von Bundesanleihen aufgenommen. Das liegt bereits innerhalb des geplanten heurigen Finanzierungsvolumens von 15 bis 19 Mrd. Euro. Im Jahr davor wurden Bundesanleihen im Volumen von rund 21 Mrd. Euro emittiert. Eine letzte Auktion ist heuer noch am 15. Dezember geplant.

Wien (APA) - Für die Beschäftigten in der Film- und Musikwirtschaft (ausgenommen Filmschaffende) gibt es kommendes Jahr 2,6 Prozent mehr Lohn und Gehalt plus eine Einmalzahlung von 50 Euro. Die Regelung zur Überbezahlung und damit der Raum für Betriebsvereinbarungen bleibt bestehen, teilte der Fachverband Film- und Musikwirtschaft nach Abschluss der Verhandlungen mit der Younion am Mittwoch via Aussendung mit.
 

Newsticker

2,6 Prozent mehr Lohn für Beschäftigte der Film- und Musikbranche

Wien (APA) - Wien vermeldet in Sachen Gästenächtigungen einen neuen Oktober-Rekord: Mit 1,4 Mio. Gästenächtigungen wurde im vergangenen Monat der bisherigen Bestwert aus dem Jahr 2016 um 3,4 Prozent übertroffen. Für den Zeitraum Jänner bis Oktober ergeben sich damit laut einer Aussendung des Wien-Tourismus knapp 13 Mio. Nächtigungen - ein Plus von 4 Prozent.
 

Newsticker

Gästenächtigungen in Wien stiegen im Oktober um 3,4 Prozent

Kuala Lumpur (APA/Reuters) - Malaysia will den Handel mit Bitcoin und anderen Kryptowährungen regulieren. Personen und Unternehmen, die Cyberwährungen in konventionelles Geld umtauschen wollen, sollen dies ab dem kommenden Jahr melden, wie die Zentralbank des Landes am Mittwoch ankündigte. Damit sollen etwa Geldwäsche und Terrorismus-Finanzierung eingedämmt werden.
 

Newsticker

Malaysia will Handel mit Kryptowährungen regulieren