Republik nimmt 1,1 Mrd. Euro auf - Deutlich höhere Renditen erwartet

Wien - Die Republik Österreich muss bei der morgen, Dienstag, anstehenden fünften Auktion von Bundesanleihen in diesem Jahr mit schlechteren Bedingungen als zuletzt rechnen. Die Finanzierung sollte aber im historischen Vergleich dennoch sehr günstig erfolgen.

Die Bundesfinanzierungsagentur (ÖBFA) hat für morgen die Aufstockung von zwei schon im Umlauf befindlichen Bundesanleihen um 1,1 Mrd. Euro geplant, wie sie auf ihrer Homepage mitteilt. Geplant ist die Aufstockung einer noch bis Oktober 2023 und einer bis September 2021 laufenden Bundesanleihe.

Konnten seit Jahresbeginn bei den monatlich stattfindenden Bundesanleihen-Auktionen durchwegs sinkende und somit für die Finanzierung des Staatshaushaltes günstigere Durchschnittsrenditen erzielt werden, ist bei der morgigen Auktion wieder mit höheren Renditen zu rechnen. Nach einem "Blitz-Crash" an den europäischen Anleihenmärkten in den beiden vergangenen Wochen sind aber auch die Renditen für österreichische Papiere deutlich gestiegen.

So wurde die 3,50-Prozent-Emission 2006-2021/1 zuletzt im April mit einer durchschnittlichen Rendite von 0,055 Prozent aufgestockt. Am Sekundärmarkt ist ihre Rendite nach dem jüngsten Kurseinbruch inzwischen aber wieder auf etwa 0,20 Prozent gestiegen. Im Vergleich zum Emissions-Kupon von 3,5 Prozent ist das aber noch immer sehr günstig. Die 1,75-Prozent-Emission 2013-2023/2 rentiert am Sekundärmarkt derzeit bei 0,40 Prozent.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte