Republik plant Aufnahme von 1,1 Mrd. Euro - Zinsen gesunken

Die Republik Österreich wird am kommenden Dienstag zwei Bundesanleihen um insgesamt 1,1 Mrd. Euro aufstocken. Geplant ist die Ausgabe von zusätzlichen Papieren der 1,50-Prozent-Bundesanleihe 2016-2047/2 und der 0,75-Prozent-Bundesanleihe 2016-2026/1, kündigt die Bundesfinanzierungsagentur (OeBFA) auf ihrer Homepage an.

Die 1,5 Prozent-Emission mit einer Restlaufzeit von gut 30 Jahren wird derzeit am Sekundärmarkt mit 1,27 Prozent verzinst. Sie wurde im Februar erstmals begeben und erzielte dabei eine Rendite von 1,503 Prozent.

Die 0,75 Prozent-Anleihe wurde ebenfalls im Februar erstmals aufgelegt und zuletzt im März aufgestockt. Die dabei erzielte Rendite belief sich auf 0,612 Prozent. Sie wird aktuell am Sekundärmarkt mit 0,55 Prozent gehandelt.

Kommentar

Standpunkte

Helmut A. Gansterer: "Weiß nicht, woher ich komme"

Geld

Ölpreis pendelt an der 50-Dollar-Marke

Wirtschaft

Wifo: Österreichs Wirtschaft wächst überdurchschnittlich schnell