Rennen um EU-Bankenaufsicht: Deutschland wirbt erneut für Frankfurt

Berlin/Frankfurt (APA) - Im Rennen um den künftigen Sitz der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde (EBA) wirbt Deutschland im Schlussspurt erneut um Unterstützung anderer Staaten. Für Frankfurt sprächen die Lage in der Mitte Europas und die optimale Erreichbarkeit von allen wichtigen Finanzstandorten, heißt es im aktuellen Monatsbericht des Finanzministeriums.

Der Finanzplatz Frankfurt sei international besonders wettbewerbsfähig. Hinsichtlich aller objektiven Kriterien sei Frankfurt gegenüber den Bewerbern "sehr gut positioniert". In Frankfurt hat bereits die Europäische Zentralbank (EZB) ihren Sitz.

Mit dem geplanten Austritt Großbritanniens aus der EU muss die derzeit noch in London ansässige Bankenaufsicht umsiedeln. Am EBA-Sitz sind neben Frankfurt auch Brüssel, Dublin, Luxemburg, Paris, Prag, Wien und Warschau interessiert. Deutschland hat sich zudem um den Sitz der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) am Standort Bonn beworben. Für sie gibt es Bewerbungen aus 19 EU-Staaten - Österreich ist dabei mit Wien ebenfalls im Rennen. Die EU-Kommission will bis 30. September eine Bewertung veröffentlichen.

Das deutsche Finanzministerium verweist im Ringen um die EBA auf die Kombination aus vielen Banken, Versicherungen sowie nationalen und europäischen Institutionen und Aufsichtsorganen als ein "Alleinstellungsmerkmal Frankfurts im Vergleich zu allen anderen Finanzplätzen in Europa". "Die kurzen Wege zwischen den relevanten Akteuren der europäischen Finanzaufsicht erhöhen die Effizienz der Aufsicht im Alltag und erleichtern die schnelle Handlungsfähigkeit im Krisenfall", so die Beamten. Anwaltskanzleien und auf Finanzen spezialisierte Gesellschaften sorgten zusammen mit 34 Hochschulen in der Region "für ein ausgesprochen hohes Niveau an Finanzmarktexpertise".

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung:
 

Newsticker

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte