Rennen um Kaufhof geht bald in heiße Phase

Düsseldorf, 24. Mai (Reuters) - Das Rennen um die Metro -Tochter Kaufhof geht Insidern zufolge im Juni wohl in die entscheidende Phase. Bis Anfang des kommenden Monats werde der kanadische Interessent Hudson's Bay voraussichtlich entscheiden, ob er - wie bereits der österreichische Investor Rene Benko - eine Kaufofferte vorlegt, sagten zwei mit der Angelegenheit vertraute Personen am Sonntag der Nachrichtenagentur Reuters. Danach könnte Metro entscheiden, wer den Zuschlag erhält. Der Ausgang sei offen. Ein Metro-Sprecher wollte sich dazu nicht äußern. Auch die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung" berichtete, eine Offerte der Kanadier werde für spätestens Anfang Juni erwartet.

Benko, der mit Karstadt bereits die zweitgrößte deutsche Kaufhauskette besitzt, hat früheren Insider-Informationen zufolge bei Metro eine Offerte für den Branchenprimus auf den Tisch gelegt. Demnach bietet Benkos Firma Signa Holding 2,9 Milliarden Euro. Damit lässt der Österreicher die alte Idee einer "Deutschen Warenhaus AG" wiederaufleben, die aus einem Zusammenschluss der beiden großen Kaufhaus-Marken entstehen soll.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte