Rekordwert bei Immobilieninvests 2014 in Österreich mit 2,8 Mrd. Euro

Wien - Am Immobilienmarkt geht es nach dem Einbruch im Zuge der Wirtschaftskrise wieder bergauf: 2014 erreichte das heimische Investmentvolumen laut dem Immobiliendienstleister CBRE mit rund 2,8 Mrd. Euro einen Rekordwert, der zuletzt vor der Krise 2007 verzeichnet wurde. Damit gab es gegenüber 2013 eine Steigerung von rund 60 Prozent, die CEE-Länder blieben jedoch hinter den Erwartungen zurück.

Rund drei Viertel des in Österreich investierten Volumens entfiel auf Wien. Am beliebtesten waren Retailimmobilien: Rund 47 Prozent aller Transaktionen entfielen auf Einzelhandelsimmobilien, gefolgt von Büroimmobilien mit rund 31 Prozent, teilte CBRE am Dienstag in einer Aussendung mit.

Österreich liege mit diesem Boom im internationalen Trend. In Deutschland wurde mit einem Transaktionsvolumen von rund 39,8 Mrd. Euro ebenfalls ein Rekordwert seit 2007 erreicht.

Hinter den Erwartungen liegen aber die CEE-Länder mit einem Plus von rund 25 Prozent gegenüber 2013. Das Investitionsvolumen betrug 2014 rund 7,6 Mrd. Euro. Polen gehöre trotz einem leichten Rückgang beim Transaktionsvolumen von rund 9 Prozent auf 2,9 Mrd. Euro nach wie vor zu den stabilsten Ländern der Region. In Tschechien, Ungarn und der Slowakei lagen die Steigerungen bei rund 50 bis 70 Prozent.

"Die CEE-Region war im Jahr 2014 vor allem geprägt durch die fallenden Ölpreise sowie die EU-Sanktionen gegenüber Russland. Dadurch ist der bisher stärkste Markt der Region - Russland - massiv eingebrochen", sagte Andreas Ridder, der als Chairman bei CBRE auch für die gesamte CEE-Region verantwortlich ist. In Russland wurde im Jahr 2014 mit rund 2,3 Mrd. Euro viel weniger investiert als in Österreich.

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung:
 

Newsticker

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte