Rekordergebnis bei Betriebsansiedelungen - Wien bleibt führend

Im Vorjahr haben sich österreichweit 276 neue internationale Unternehmen angesiedelt, das ist ein Plus von 21 Prozent gegenüber dem Vorjahr und ein Rekord in der 33-jährigen Geschichte der staatlichen Betriebsansiedlungsagentur ABA-Invest in Austria.

Die Investitionssumme legte um sieben Prozent auf 371 Mio. Euro zu, bei den geschaffenen Jobs gab es ein Plus von 79 Prozent auf 2.645 Posten.

Die meisten Betriebsansiedelungen gab es einmal mehr in Wien, gefolgt von Kärnten und Niederösterreich, teilte die ABA am Dienstag in einer Aussendung mit. In der Bundeshauptstadt gab es einen Zuwachs von 104 auf 131 neue Betriebe.

Wichtigstes Investorenland mit 88 Ansiedlungen war Deutschland, das Plus lag bei vier Prozent. Bei den Niederlassungen aus Italien gab es ein Rekordergebnis (43 Firmen). Markant sei auch das zunehmende Interesse aus Südosteuropa (74 Unternehmen).

Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner, in dessen Ressortzuständigkeit die ABA fällt, zeigte sich heute, Dienstag, über die steigende Forschungstätigkeit der neuen Auslandsfirmen erfreut. Im Vorjahr seien es bereits 13 Firmen gewesen, nach vier im Jahr 2013.

Wien (APA) - Maschinen können bald mehr als die Hälfte der Tätigkeiten übernehmen, die jetzt von Menschen ausgeübt werden. Dementsprechend ist mehr als die Hälfte der Jobs mittelfristig von Automatisierung oder "Robotern" bedroht. Ältere Menschen trifft das besonders hart, weil sie sich schwertun, eine neue Arbeit zu finden oder umzusatteln, zeigt eine am Mittwoch veröffentlichte Mercer-Studie.
 

Newsticker

Roboter bedrohen vor allem Jobs unqualifizierter älterer Menschen

Wien (APA) - Singapur unterzeichnet am Freitag ein Freihandelsabkommen mit der EU, das aber für London bald nicht mehr gilt. Singapurs Ministerpräsident Lee Hsien Loong schließt nicht aus, dass die Briten bilateral zu einem besseren Deal mit seinem Land gelangen könnten. "Es ist immer leichter, ein Abkommen mit einem Land statt mit einer Organisation aus 28 Staaten zu machen", sagte er am Mittwoch in Wien.
 

Newsticker

Brexit - Singapurs Premier: Mit einem Land macht man leichter Deals

Erste Sparstudie: Sparbuch weiterhin beliebteste Sparform

Geld

Erste Sparstudie: Sparbuch weiterhin beliebteste Sparform