Rekord-Privatkonkurs von Auer-Welsbach vor Abschluss

Wien (APA) - Der Privatkonkurs des Kärntner Finanzjongleurs Wolfgang Auer-Welsbach, der mit seinen AvW-Firmen tausende Anleger geschädigt hat, steht vor dem Abschluss, berichtet der "Kurier" am Mittwoch. Die Gläubiger dürften bei dieser Rekord-Privatpleite großteils durch die Finger schauen. Im Ausschüttungstopf liegen abzüglich aller Kosten 250.000 Euro. Davon könnten 100.000 Euro noch an die Finanz fließen.

In Summe wurden von den Gläubigern - rund 8.000 geschädigte Anleger und die Masseverwalter der pleitegegangenen AvW-Gesellschaften - Forderungen in Höhe von 1,3 Mrd. Euro angemeldet, schreibt die Zeitung. Unter anderem fordere ein Ex-Vertriebspartner 44 Mio. Euro. Am Donnerstag stehe am Bezirksgericht Graz-West eine Prüfungstagsatzung an. Abzüglich der Mehrfachanmeldungen werden laut Markus Graf vom Gläubigerschutzverband AKV etwa 480 Mio. Euro schlagend. "Der Masseverwalter muss auch 500 Euro je geschädigtem Anleger als Forderung anerkennen", heißt es im Bericht. Diesen Betrag habe ihnen das Landesgericht Klagenfurt als Schadenersatz zuerkannt.

Auer-Welsbachs Finanzkonglomerat AvW war im Jahr 2010 zusammengebrochen. Neben den Gesellschaften AvW Invest und AvW Gruppe wurde auch der AvW-Boss in den Konkurs geschickt. Insgesamt waren rund 12.500 Privatanleger betroffen, die für 450 Mio. Euro Genussscheine gezeichnet hatten. Ein Wertpapier kostete zwischen 1.200 und 3.000 Euro. Der Finanzjongleur selbst wurde Anfang 2011 wegen schweren Betrugs, Untreue und Bilanzfälschung zu acht Jahren Haft verurteilt, ist aber schon im Juni 2016 vorzeitig entlassen worden.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte