Reiselust der Deutschen hält an - Österreich profitiert

Stuttgart (APA) - Die Deutschen bleiben reiselustig. Laut aktuellem "Urlaubsreisetrend" dürfte auch 2018 ein gutes Jahr für die Branche werden. "Die Urlaubslust ist ausgeprägt. Ein weiteres leichtes Wachstum der Nachfrage ist möglich", sagte der Tourismusforscher Martin Lohmann am Freitag bei der Vorstellung der Studie zum Auftakt der Reisemesse Caravan, Motor und Touristik (CMT) in Stuttgart.

43 Prozent der Befragten hätten sowohl Lust auf Urlaub als auch genug Zeit und Geld dafür. "Die Urlaubsstimmung der Deutschen wächst von Jahr zu Jahr", sagte Lohmann.

Mit einem Anteil von etwa 30 Prozent werden bei den Deutschen Urlaubsziele innerhalb des eigenen Landes voraussichtlich auch heuer die Hitliste anführen, gefolgt von Orten in Spanien, Italien, der Türkei und Österreich. Die Türkei sei trotz Marktanteilsverlusten weiter ein wichtiges Reiseziel, heißt es in der Studie. Der weltgrößte Reisekonzern TUI hatte jüngst auch schon wieder ein stärkeres Interesse der Deutschen an Urlaubsreisen in die Türkei vermeldet.

Ein knappes Viertel der Menschen in Deutschland will den Autoren zufolge heuer häufiger verreisen als 2017, 30 Prozent wollen mehr Geld für Reisen ausgeben - was auch daran liegt, dass ein gutes Viertel seine persönliche wirtschaftliche Lage als besser als im Vorjahr einschätzt.

Insgesamt rechnet Lohmann mit einer leicht steigenden Nachfrage im heurigen Urlaubstourismus. 2017 lag die Zahl der Reisen laut Studie mit rund 69 Millionen auf Vorjahresniveau. Rund 69 Mrd. Euro gaben die Urlauber dafür aus - um zwei Prozent mehr als 2016. Die Zahl der Kurzurlaube zog leicht an. "Und für alle Reisen gilt: Deutschland ist das Reiseziel Nummer eins", sagte Lohmann.

Wie teuer ein Urlaub außerhalb Deutschlands wird, kann sich selbst in Europa erheblich unterscheiden, wie das Statistische Bundesamt am Freitag mitteilte. Das teuerste EU-Urlaubsland aus Sicht der deutschen Bundesbürger ist Dänemark, wo Gaststätten- und Hoteldienstleistungen um 35,5 Prozent mehr kosten als in Deutschland. Spitzenreiter europaweit ist Island, das nicht der EU angehört - Besuche in Gaststätten und Hotelübernachtungen sind dort um 62,5 Prozent teurer als in Deutschland. Besonders günstig ist es hingegen in Bulgarien, wo die entsprechenden Preise um 59,8 Prozent unter jenen in Deutschland liegen.

Bei der 50. CMT präsentieren in diesem Jahr knapp 2.200 Aussteller ihr Angebot. Die Messe beginnt offiziell am Samstag. Im Vorjahr kamen rund 235.000 Besucher.

Frankfurt (APA/Reuters) - Börsianer dürften in der neuen Woche bange Blicke nach Frankfurt werfen. Dort entscheidet die Europäische Zentralbank (EZB) am Donnerstag über ihren weiteren geldpolitischen Kurs und hat damit auch das Wohl und Wehe des Aktienmarktes in der Hand. Erwartungen, dass die Zentralbank bald die Zinsen erhöht, hatten den Euro zuletzt auf ein Drei-Jahres-Hoch getrieben und den Dax zeitweise ausgebremst.
 

Newsticker

EZB-Chef Draghi hält die Anleger in Atem

Bochum/Essen (APA/Reuters) - Thyssenkrupp-Gegner und -Befürworter haben sich anlässlich der Haufversammlung von Thyssenkrupp wegen der Zerschlagung des Mischkonzerns nichts geschenkt. Wie erwartet gab es scharfe Kritik von Investoren am Kurs von Vorstandschef Heinrich Hiesinger, der kein Freund einer Aufspaltung ist.
 

Newsticker

Heftiger Schlagabtausch der Investoren auf Thyssen-HV

München (APA/Reuters) - Nach Schätzungen von Versicherungsmathematikern kommen auf die Assekuranz nach dem Orkan "Friederike" in Deutschland Zahlungen von rund 800 Mio. Euro zu. Das ergebe sich aus dem Modell, mit dem die Kölner Beratungsgesellschaft Meyerthole Siems Kohlruss (MSK) die Kosten von Stürmen in Deutschland berechnet, erklärte Versicherungsmathematiker Onnen Siems am Freitag.
 

Newsticker

"Friederike" verursacht 800 Millionen Euro Schaden