Regulierer fordern nicht noch mehr Kapital bei Banken

London - Banken müssen sich bei der nächsten Regulierungs-Runde offenbar nicht auf noch höhere Eigenkapitalanforderungen gefasst machen. "Im Baseler Ausschuss ist es nicht die vorherrschende Meinung, dass wir mehr und mehr Kapital brauchen", sagte der Generalsekretär des Gremiums der weltweit wichtigsten Regulierer für die Branche, William Coen, auf einer Konferenz des britischen Bankenverbandes.

Der Baseler Ausschuss habe ein gutes Maß für die Kapitalausstattung der Geldhäuser gefunden. Banken stellen sich bereits auf "Basel IV" ein, ein Regelwerk, mit dem die derzeit geltenden "Basel-III"-Regeln überarbeitet werden sollen. Coen sagte, er beobachte, dass der politische Rückhalt für eine weitergehende Reform der Bankenregulierung in einigen Ländern schwinde.

Zunächst steht die Neuregelung des Umgangs mit Marktrisiken an, die bis Ende dieses Jahres stehen soll, wie Coen sagte. "Damit wollen wir die Arbitrage-Möglichkeiten zwischen dem Bank- und dem Handelsbuch reduzieren", sagte der Generalsekretär. Im Bankbuch, in dem strategische Finanzanlagen gebucht werden sollen, werden Papiere anders bewertet als im Handelsbuch, wo die Institute in der Regel ihre kurzfristigen Handelsbestände buchen. Die Grauzone zwischen beiden Kategorien wird gern genutzt, um Abschreibungen zu vermeiden. Sicher werde es bei einigen Banken Kapitalerhöhungen geben, sagte Coen.

Geld

Bitcoin & Co: Achterbahnfahrt bei Kryptowährungen

Washington (APA/dpa-AFX) - Die Rohölbestände in den USA sind in der vergangenen Woche deutlich stärker gesunken als von Experten erwartet. Sie fielen um 6,9 Mio. Barrel auf 412,7 Mio. Barrel, wie das US-Energieministerium am Donnerstag in Washington mitteilte. Analysten hatten im Schnitt ein Minus von 3,2 Mio. Barrel erwartet.
 

Newsticker

US-Rohöllagerbestände sanken überraschend deutlich

Frankfurt/Ludwigshafen (APA/Reuters) - Der deutsche Chemiekonzern BASF hat seinen Gewinn im vergangen Jahr deutlich gesteigert und die Analystenschätzungen übertroffen. Der bereinigte Betriebsgewinn (EBIT) legte nach ersten Berechnungen um 32 Prozent auf 8,3 Mrd. Euro zu, wie der DAX-Konzern am Donnerstag mitteilte.
 

Newsticker

BASF steigerte Gewinn 2017 unerwartet kräftig - Aktie legt zu