Red Bull steigerte 2015 Umsatz auf 5,9 Mrd. Euro

Der Energiedrink-Konzern Red Bull hat im Vorjahr 5,957 Mrd. Dosen verkauft (plus 6,1 Prozent) und damit den Umsatz um 15,5 Prozent auf 5,9 Mrd. Euro gesteigert, dem höchsten sei der Firmengründung. Auch der Gewinn soll so hoch sein wie nie zuvor. Konkrete Zahlen nennt Red Bull jedoch nicht.

Starke Zuwächse habe es in der Türkei (Plus 25 Prozent), Südafrika und Saudi-Arabien (je plus 19 Prozent), Indien und Polen (je plus 18 Prozent sowie Deutschland (plus 16 Prozent) gegeben. Der schwache Eurokurs und Preiserhöhungen in den USA hätten ebenfalls geholfen. Red Bull beschäftigte zuletzt in 169 Ländern fast 11.000 Mitarbeiter.

Wien (APA) - Der börsenotierte Caterer Do&Co verlängert die Kooperation mit der teilstaatlichen Turkish Airlines (Türk Hava Yollari A.O.). Die Zusammenarbeit wird über 15 Jahre im Rahmen der gemeinsamen Gesellschaft THY DO & CO kram Hizmetleri A. fortgesetzt - vorbehaltlich der Genehmigungen durch Unternehmensorgane und von Behörden "sowie einer zufriedenstellenden Vertragsdokumentation", so Do&Co Dienstagabend.
 

Newsticker

Do&Co verlängert Kooperation mit Turkish Airlines um 15 Jahre

Maribor (APA) - Der österreichisch-slowenisch-kanadische Geschäftsmann Walter Wolf steht in Slowenien wegen Vorwürfen der Geldwäsche in Zusammenhang mit der Patria-Schmiergeldaffäre vor Gericht. Bei der Anklageverlesung vor dem Bezirksgericht in Maribor plädierte der 79-Jährige am Montag auf nicht schuldig, berichtete die Nachrichtenagentur STA.
 

Newsticker

Patria-Affäre in Slowenien: Wolf wegen Geldwäsche vor Gericht

Innsbruck (APA) - Die Asfinag hat dementiert, dass die geplante temporäre Freigabe des Pannenstreifens auf der Inntalautobahn (A12) zwischen Innsbruck West und Zirl vorerst auf Eis gelegt wird. Der Geschäftsführer für Tirol und Vorarlberg, Stefan Siegele, bezeichnete dies in einer Aussendung als "völlig falsch". Der "Kurier" hatte zuvor über ein Aus für die Pannenstreifen-Freigabe berichtet.
 

Newsticker

Aus für Pannenstreifen-Freigabe in Tirol: Asfinag dementiert