RCB erhöht Andritz-Kursziel

Die Aktienanalysten der Raiffeisen Centrobank (RCB) haben ihr Kursziel für die Papiere des steirischen Anlagenbauers Andritz von 55,00 auf 60,00 Euro erhöht. Begründet wurde die Anhebung unter anderem mit höheren Gewinnen und der guten Profitabilität des Unternehmens. Das Anlagevotum "Buy" für die Papiere wurde bestätigt.

Andritz habe mit seinen zuletzt vorgelegten Ergebniszahlen für 2014 die höchsten EBIT-Schätzungen des Marktes, nämlich jene der RCB selbst, übertroffen, heißt es in einer aktuellen Analyse. Der Managementausblick von Andritz für 2015 mit leicht steigenden Umsatzzahlen und einem etwas höheren Nettogewinn liege "im Rahmen der Erwartungen", heißt es von den Wertpapierexperten weiter.

Der Gewinn je Aktie für 2015 wird mit 2,60 Euro je Aktie angegeben. Für 2016 liegt die Ergebnisprognose bei 2,95 und für 2017 bei 3,04 Euro je Aktie. Die prognostizierte Ausschüttung je Andritz-Papier liegt 2015 bei 1,30 Euro, für 2016 bei 1,48 Euro und für 2017 bei 1,52 Euro.

Die Aktien von Andritz notierten am Freitagvormittag an der Wiener Börse mit plus 0,60 Euro bei 54,04 Euro.

Analysierendes Institut Raiffeisen Centrobank

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte