RBI: Polbank-Verkauf ist nicht in Verzug - Erst Veräußerung, dann IPO

Wien - Der geplante Verkauf der RBI-Polen-Tochter Polbank mit einem anschließenden Börsengang des Warschauer Instituts ist "nicht in Verzug", sagte der Kommerzkunden-Vorstand der Raiffeisen Bank International (RBI), Peter Lennkh, am Freitag auf der Gewinn-Messe in Wien.

Erst werde man die Polbank teils veräußern und dann mit dem neuen Eigentümer gemeinsam an die Börse bringen. Denn allein mit einem Börsengang ließe sich "kein vernünftiger Preis erzielen, wenn man nicht weiß, was die Zukunft bringt".

Die Polbank hat ja als noch zu lösendes Problem ein hohes Volumen an Schweizer-Franken-Krediten im Portfolio, denn in Polen wird seit längerem ein Gesetz zur Zwangskonvertierung der Franken-Kredite diskutiert. Zunächst bleiben aber die Parlamentswahlen am 25. Oktober abzuwarten.

Die Franken-Kredite der Polbank würden derzeit sehr gut bedient, betonte Lennkh - zu 97 Prozent würden die Kreditnehmer für ihre Franken-Ausleihungen wie vereinbart die Raten zahlen, "wir haben dort nicht die Sorge des Kreditrisikos".

Lennkh räumte aber ein, dass die Franken-Kredit-Vergaben in diesem hohen Ausmaß im Osten "keine Glanzleistung der Banken" gewesen seien. "Heute würden wir nur viel kleinere Volumina vergeben." Denn man habe "die Wechselkursvolatilitäten unterschätzt, die Konsequenzen haben wir zu tragen". Allerdings wären mit Krediten in Lokalwährung mit seinerzeit 10 bis 15 Prozent Zinsen im Jahr die auch von der Regierung gewünschten Haus- und Wohnungsverkäufe der Polen nicht möglich gewesen.

Insgesamt liege die Non-Performing-Loan-Ratio der Kredite im RBI-Gesamtkonzern bei elf Prozent. Für diese elf Prozent sei aber zu zwei Drittel bereits durch Rückstellungen vorgesorgt worden - und diesen Rückstellungen stünden wiederum Sicherheiten gegenüber. Nur drei bis vier Prozent aller Kredite seien sozusagen nicht besichert. Das lasse ihn ruhig schlafen, so Lennkh: "Der Anteil notleidender Kredite sinkt, es kommen weniger neue non performing loans herein."

Ein anderes Thema sei die Anforderung zum Vorhalten von mehr Kapital durch die künftig höheren Kapitalanforderungen, sagte Lennkh - wo auch das Thema Polbank-Verkauf hineinspielt. Die von der RBI bis Ende 2017 angestrebte Kernkapitalquote von 12 Prozent - Ende Juni waren es 10,7 Prozent - soll ja ohne Kapitalerhöhung geschafft werden, hatte RBI-Chef Karl Sevelda vor eineinhalb Wochen in einem Interview gesagt.

Zur Erfüllung der Quote wird die Bank "kleiner gemacht", wie Lennkh heute erinnerte: Kleiner werde die RBI etwa in Asien, und auch die geplante Abgabe der Polbank zähle dazu. Trotz Eigenkapitalerfordernis solle der Polbank-Verkauf nicht "durchgepeitscht" werden, hatte Sevelda betont, ein Signing könne sich aber im 1. Halbjahr 2016 ausgehen.

In Russland verdiene die RBI heuer nach wie vor Geld und sei dort "die bestangesehene Bank - wir müssen für Einlagen bei uns viel weniger zahlen als staatliche russische Banken". In der Slowakei und Tschechien sei die wirtschaftliche Lage sehr gut, auch Ungarn laufe nicht schlecht. Rumänien halte sich sehr gut, der Westbalkan tue sich momentan aber etwas schwer. Insgesamt sei das Wirtschaftswachstum im Osten im Schnitt doppelt so hoch wie im Westen, sagte der Kommerzkunden-Vorstandsdirektor.

Russland - heute und 2016 - sowie vor allem die Ukraine erlebten aber eine Rezession; in der Ukraine habe die RBI den Großteil der Wertberichtigungen gebildet, "ich glaube nicht dass dort noch sehr viel Risiko auf uns zukommt". Am besten schlage sich aktuell Weißrussland mit nur 2 Prozent non performing ratio.

Siemens liefert den ÖBB zur Verwendung ab 2022 neue Züge. Der Rahmenvertrag dazu war im Juli bekanntgeworden, nun sind alle Einspruchsfristen abgelaufen und der Deal ist fixiert. Bis zu 700 Waggons für die Personenbeförderung im Wert von bis zu 1,5 Mrd. Euro können die ÖBB in dem Vertrag abrufen. Gebaut werden die Wagen im Siemens-Werk in Wien.
 

Newsticker

Neue Siemens Züge für ÖBB ab 2022 in Betrieb

Eine schwache Nachfrage nach Graphikkarten für die Erzeugung von Kryptowährungen wie Bitcoin stimmt den US-Konzern Nvidia vorsichtig. Der Umsatz im laufenden Quartal werde wohl bei 3,25 Mrd. Dollar (2,9 Mrd. Euro), plus/minus zwei Prozent, und damit unter den von Analysten im Schnitt geschätzten 3,34 Milliarden liegen, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit.
 

Newsticker

Chiphersteller Nvidia steigerte Umsatz

Mehr als 1.000 Mitarbeiter von Google haben in einem Brief Bedenken gegen die Rückkehr des Suchmaschinen-Giganten nach China angemeldet. Die zensierte Suchmaschine mit dem Projektnamen "Dragonfly" (Libelle) werfe "dringende moralische und ethische Fragen auf", zitierte das US-Portal "The Intercept" am Donnerstag aus dem Schreiben an die Konzernführung, in dem auch mehr Informationen zu den Plänen gefordert werden.
 

Newsticker

Protestbrief: Mitarbeiter von Google hinterfragen China-Pläne