RBI kooperiert mit Banco Santander

Wien/Santander (APA) - Die Raiffeisenbank International (RBI) hat ein Kooperationsabkommen mit der spanischen Banco Santander abgeschlossen. Die beiden Banken wollen einander Kommerzkunden vermitteln und Kunden des Partners betreuen, teilte die RBI am Montag mit. Klein- und Mittelbetriebe wie auch international tätige Großunternehmen sollen von den Angeboten der Partnerbanken auf den jeweiligen Heimmärkten profitieren.

Die RBI hat ihren Fokus außerhalb Österreichs in Zentral- und Osteuropa (CEE), die Banco Santander in Westeuropa sowie Nord- und Südamerika. Erste Geschäfte unter der Kooperationsvereinbarung seien bereits abgeschlossen worden. Die 1857 gegründete Banco Santander habe "nennenswerte Marktanteile" in zehn Ländern in Europa sowie Nord- und Südamerika und zähle nach Marktkapitalisierung zu den größten Banken der Welt. Ende Juni 2017 hatte die Banco Santander 131 Millionen Kunden, 13.800 Filialen und 200.000 Angestellte. Im ersten Halbjahr 2017 erzielte sie einen Periodenüberschuss von 3,6 Mrd. Euro.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte