RBI - JP Morgan erhöht Kursziel auf 18, Empfehlung auf "overweight"

Die Analysten von JP Morgan haben ihr Kursziel für die Aktien der heimischen Raiffeisen Bank International (RBI) von 14 auf 18 Euro erhöht. Hintergrund der Kurszielerhöhung ist der von der Bank vorgelegte Restrukturierungsplan. Angesichts des höheren Kursziels haben die Analysten auch ihre Empfehlung für die RBI-Aktie von "neutral" auf "overweight" erhöht.

Sollte die Bank wieder Dividenden ausschütten - was derzeit im Prognosemodell von JP Morgan für die kommenden Jahre nicht angenommen wird - sei das Kursanstiegspotenzial sogar noch größer, schreiben die Analysten. Für das laufende Geschäftsjahr 2015 der RBI prognostizieren die Experten einen Verlust von 0,77 Euro je Aktie. Für die beiden Folgejahre wird ein Gewinn von 1,02 (2016) bzw. 2,61 (2017) Euro je Aktie erwartet.

An der Wiener Börse konnten Raiffeisen-Aktien am Donnerstagvormittag deutlich zulegen. Bis elf Uhr stiegen RBI um 4,88 Prozent auf 12,90 Euro.

Analysierendes Institut JP Morgan

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte