Rauchen: Parlamentsbeschluss für Verbot in Gastronomie bis Sommer

Wien - Für ein generelles Rauchverbot in der Gastronomie soll es vor dem Sommer einen Parlamentsbeschluss geben. Darauf haben sich SPÖ und ÖVP am Dienstag im Ministerrat geeinigt. Wann die neue Regelung in Kraft treten könnte, blieb offen. Man werde nun "Step by Step" ein Gesetz entwickeln, erklärte Gesundheitsministerin Sabine Oberhauser (SPÖ), die eine Realisierung bis spätestens 2018 angepeilt hatte.

Sie werde Gespräche mit Vizekanzler Reinhold Mitterlehner (ÖVP), dann mit der Gastronomie und auch mit Finanzminister Hans Jörg Schelling (ÖVP) bezüglich einer Entschädigung für die Umbauarbeiten der Wirte führen. Schelling bekräftigte, dass das Finanzministerium derzeit errechne, was von den Wirten tatsächlich investiert wurde. Sein Vorschlag werde eher in Richtung eines Sonderabschreibemodells gehen. Laut Mitterlehner soll es übernächste Woche Gespräche mit Hotellerie und Gastronomie geben.

Bereits wieder vom Tisch sein dürfte ein Diskussionsvorschlag von Familienministerin Sophie Karmasin (ÖVP). Ihr Parteichef Mitterlehner fand eine Erhöhung der Altersgrenze für den Tabakkonsum von 16 auf 18 Jahre "nicht notwendig". Stattdessen müsse man auf Aufklärung setzen, sagte der Vizekanzler. Ähnlich reagierten mehrheitlich die zuständigen Stellen in den Bundesländern, die für die Jugendschutzbestimmungen selbst zuständig sind. Grundsätzlich zeigten sich mehrere Länder aber auch gesprächsbereit, wie ein Rundruf der APA ergab. Bundeskanzler Werner Faymann (SPÖ) hielt hingegen nach dem Ministerrat alle Punkte, die das Nichtrauchen stärkten, für diskutierenswert. Fest steht, dass es seitens der Gesundheitsministerin eine Kampagne von Jungen für junge Menschen zum Thema Nichtrauchen geben wird.

Den Grünen läuft die Umsetzung des Regierungsvorhabens zu langsam. "Wir brauchen den Nichtraucherschutz jetzt - und nicht erst nach den Wirtschaftskammerwahlen", teilte die Gesundheitssprecherin der Grünen, Eva Mückstein, in einer Aussendung mit. Die Gewerkschaft vida begrüßte unterdessen den vorgelegten Fahrplan zu einem allgemeinen Rauchverbot in Lokalen.

Österreichische Medizinexperten nannten eine Anhebung der Altersgrenze für Raucher eine von vielen möglichen Maßnahmen. Der Umwelthygieniker Manfred Neuberger sprach sich im Falle des Falles für rigorose Kontrollen aus. Sozialmediziner Michael Kunze betonte, dass Zigarettenpreiserhöhungen am besten wirken.

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung:
 

Newsticker

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte