Ratingagentur S&P zahlt Millionen wegen frisierter Bonitätsnoten

Die Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) hat sich mit der US-Börsenaufsicht SEC auf einen Vergleich geeinigt, um Vorwürfe wegen geschönter Kreditbewertungen aus der Welt zu schaffen. S&P zahle insgesamt 77 Mio. Dollar (66,5 Mio. Euro), teilte die SEC am Mittwoch mit.

Zudem dürfen die Bonitätswächter ein Jahr lang keine Ratings mehr für bestimmte durch Gewerbeimmobilien besicherte Anleihen vergeben.

Die SEC wirft S&P vor, die Rating-Kriterien aufgeweicht zu haben, um die Geschäfte auszuweiten. "Investoren verlassen sich auf die Bewertungen von Agenturen wie S&P ... doch S&P stellte seine eigenen finanziellen Interessen über die der Investoren", sagte SEC-Direktor Andrew Ceresney laut Mitteilung.

Außerdem lastet die Aufsicht den Kreditwächtern Fehler bei den internen Kontrollen und falsche Angaben über die eigenen Bewertungspraktiken an. Die Strafe sei letztlich reduziert worden, weil S&P bei den Ermittlungen kooperiert habe.

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung:
 

Newsticker

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte