Ratingagentur Fitch stufte Japan herab

Tokio - Das hoch verschuldete Japan ist von der Ratingagentur Fitch herabgestuft worden. Die langfristige Bonität des Fernostlandes wurde um eine Stufe auf die Note 'A' von zuvor 'A+' heruntergesetzt, wie Fitch am Montag mitteilte. Der Ausblick sei stabil.

Die Agentur geht davon aus, dass die Staatsverschuldung des Landes Ende des Jahres auf 244 Prozent der Wirtschaftsleistung ansteigen wird. Dies sei bei weitem der höchste Wert aller Länder, die Fitch in Sachen Bonität unter die Lupe nimmt. Als Grund für die Herabstufung gaben die Bonitätswächter an, dass die Regierung in Tokio trotz einer verschobenen Mehrwertsteuererhöhung keine entsprechenden Haushaltskürzungen vorgenommen habe, um die Lücke auszugleichen.

Trotz des niedrigeren Ratings stuft Fitch Japan weiter als Staat mit hoher Bonität - im Fachjargon 'high investment grade' - ein. Allerdings wird das Land nunmehr in dieser Kategorie nicht mehr im oberen, sondern nur noch im mittleren Bereich geführt. Voriges Jahr hatte die Rating-Agentur Moody's den Daumen über Japan gesenkt und das Land mit der Bonitätsnote 'A1' versehen - eine Stufe über der Bewertung von Fitch.

Berlin (APA/AFP) - Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) fordert schnelle Steuerreformen zur Entlastung der Unternehmen. Die Steuerlast müsse auf maximal 25 Prozent gesenkt werden, erklärte BDI-Hauptgeschäftsführer Joachim Lang am Dienstag in Berlin. Nur so könnten die deutschen Unternehmen international wettbewerbsfähig bleiben. Der BDI legte einen Fünf-Punkte-Programm vor.
 

Newsticker

BDI fordert Begrenzung der Steuerlast für Unternehmen auf 25 Prozent

Rom (APA) - Die italienische Modebranche segelt auf Wachstumskurs. Der Umsatz 2018 wird laut Schätzungen des Verbands der italienischen Modeindustrie um 2,8 Prozent auf 90 Milliarden Euro wachsen. Der Modesektor habe den Rückgang während der Krisenjahre erfolgreich bewältigt, berichtete Carlo Capasa, Präsident des Verbands der Modeindustrie am Dienstag in Mailand.
 

Newsticker

Moderates Wachstum für Italiens Modebranche

Berlin (APA/Reuters) - Deutschland will Belgien im Winter Strom liefern und damit einen drohenden Blackout im Nachbarland verhindern. "Wir haben uns gemeinsam vorgenommen, die Stromversorgung in Belgien zu jedem Zeitpunkt sicherzustellen", sagte der deutsche Wirtschaftsminister Peter Altmaier am Dienstag nach einem Treffen mit seiner belgischen Kollegin Marie-Christine Marghem in Berlin.
 

Newsticker

Deutschland hilft Belgien nach Ausfall von Reaktoren mit Strom