Rapstar Jay-Z wird Champagner-Unternehmer

Rapmogul Shawn "Jay-Z" Carter steigt ins Champagner-Geschäft ein. Der Ehemann von Sängerin Beyonce hat sich bei dem für die Luxusmarke "Ace of Spades" bekannten Edelhersteller Armand de Brignac Champagne eingekauft.

Der Rapper, der mit dem Musiklabel Roc-A-Fella und der Kleidungsfirma Rocawear ein Vermögen gemacht hat, übernahm die Beteiligung der New Yorker Spirituosenfirma Sovereign Brands, wie diese am Mittwoch (Ortszeit) mitteilte. Über die Höhe der Investition wurden keine Angaben gemacht.

Das in markanten, auf einem 251 Jahre alten Schloss in Frankreich handgefertigten Metallic-Flaschen mit Pik-Ass-Logol verkaufte Getränk ist bei amerikanischen Promis ein Statussymbol. Die Magnumflasche, mit der in den Nachtclubs geprotzt wird, kostet im regulären Verkauf etwa 600 Euro.

Jay-Z war schon vor der Beteiligung eine Art Markenbotschafter. 2006 bewarb er den edlen Schaumwein im Musikvideo zum Song "Show me what you got". Auch Sängerin Rihanna, die bei Jay-Z's neuem Label Roc Nation unter Vertrag steht, macht Werbung für die Firma.

Wien (APA) - Der börsenotierte Caterer Do&Co verlängert die Kooperation mit der teilstaatlichen Turkish Airlines (Türk Hava Yollari A.O.). Die Zusammenarbeit wird über 15 Jahre im Rahmen der gemeinsamen Gesellschaft THY DO & CO kram Hizmetleri A. fortgesetzt - vorbehaltlich der Genehmigungen durch Unternehmensorgane und von Behörden "sowie einer zufriedenstellenden Vertragsdokumentation", so Do&Co Dienstagabend.
 

Newsticker

Do&Co verlängert Kooperation mit Turkish Airlines um 15 Jahre

Maribor (APA) - Der österreichisch-slowenisch-kanadische Geschäftsmann Walter Wolf steht in Slowenien wegen Vorwürfen der Geldwäsche in Zusammenhang mit der Patria-Schmiergeldaffäre vor Gericht. Bei der Anklageverlesung vor dem Bezirksgericht in Maribor plädierte der 79-Jährige am Montag auf nicht schuldig, berichtete die Nachrichtenagentur STA.
 

Newsticker

Patria-Affäre in Slowenien: Wolf wegen Geldwäsche vor Gericht

Innsbruck (APA) - Die Asfinag hat dementiert, dass die geplante temporäre Freigabe des Pannenstreifens auf der Inntalautobahn (A12) zwischen Innsbruck West und Zirl vorerst auf Eis gelegt wird. Der Geschäftsführer für Tirol und Vorarlberg, Stefan Siegele, bezeichnete dies in einer Aussendung als "völlig falsch". Der "Kurier" hatte zuvor über ein Aus für die Pannenstreifen-Freigabe berichtet.
 

Newsticker

Aus für Pannenstreifen-Freigabe in Tirol: Asfinag dementiert