Rajoy: Spaniens Wirtschaft 2014 um 1,4 Prozent gewachsen

Madrid/Athen - Spaniens Wirtschaft ist nach den Worten von Regierungschef Mariano Rajoy im vergangenen Jahr etwas stärker gewachsen als erwartet. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) sei um 1,4 Prozent gestiegen, sagte Rajoy am Mittwoch auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem griechischen Ministerpräsidenten Antonis Samaras in Athen. Spaniens Regierung hatte zuletzt ein BIP-Plus von 1,3 Prozent veranschlagt.

Das Euro-Land hat damit nach drei Jahren der Rezession das Konjunkturtal endgültig verlassen. Die viertgrößte Volkswirtschaft im Währungsraum hatte vor allem mit einem Zusammenbruch des Immobilienmarktes zu kämpfen. Inzwischen sorgen unter anderem steigende Exporte für Schwung.

Die spanische Notenbank geht davon aus, dass die Wirtschaft in diesem Jahr um zwei Prozent zulegt. Die Konjunktur dürfte auch vom stark gesunkenen Ölpreis profitieren, der die Produktionskosten vieler Unternehmen drückt.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte

Rom/Menlo Park (APA) - Nachdem die US-Internetriesen Google und Amazon wegen vermuteter Steuerhinterziehung ins Visier der italienischen Justiz geraten sind, hat sich Facebook mit Italiens Steuerbehörden auf die Zahlung von 100 Mio. Euro geeinigt, um ein Steuerverfahren abzuschließen. Die Mailänder Justiz hatte dem E-Commerce-Riesen Steuerhinterziehung in Höhe von 300 Mio. Euro vorgeworfen, so italienische Medien.
 

Newsticker

Facebook einigt sich mit italienischem Fiskus und zahlt 100 Mio. Euro